Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berner Stadttheater-Ensemblemitglied erhält Bärendreck-Preis 2007 Berner Stadttheater-Ensemblemitglied erhält Bärendreck-Preis 2007 Berner...

Berner Stadttheater-Ensemblemitglied erhält Bärendreck-Preis 2007

Die Schauspielerin Heidi Maria Glössner erhält den Bärendreck-Preis 2007. Der undotierte Preis wird der beliebten Schauspielerin am Zibelemärit, am Montag den 26. November um 7.00 Uhr morgens, beim Berner Bärengraben verliehen.

 

Heidi Maria Glössner, seit 20 Jahren im Ensemble des Berner Stadttheaters, erhält den Preis „als Dank für ihre berührende und glaubwürdige Schauspielkunst am Berner Stadttheater und in Filmen“, wie der Preisstifter, der Berner Bärentrust, mitteilt. Zur Preisverleihung bei Fackellicht und Guggenmusik werden neben zahlreichen Gästen auch Stadtpräsident Alexander Tschäppät und weitere Mitglieder des Gemeinderats anwesend sein.

 

Heidi Maria Glössner wurde in Süddeutschland geboren und ist in St. Gallen aufgewachsen. Ihre Schauspielausbildung erhielt sie in Zürich. Nach Theaterengagements in Deutschland und Österreich gehörte sie ab 1976/77 zum Ensemble des Stadttheaters Luzern. Seit 1987/88 ist sie ununterbrochen im Ensemble des Berner Stadttheaters.

 

In ihrer Theaterlaufbahn hat Heidi Maria Glössner unzählige Rollen der Theaterliteratur gespielt, von Shakespeare-Figuren wie Rosalinde, Isabella oder Beatrice zu grossen Frauenfiguren der deutschen Klassik wie Goethes “Iphigenie” oder Schillers “Maria Stuart” zu zahlreichen Rollen des zeitgenössischen Repertoires.

 

Daneben war sie immer auch vom Musiktheater begeistert, so etwa der Arbeit an Honeggers “Johanna auf dem Scheiterhaufen”, an Kreislers “Lola Blau” oder an Musicals wie “Annie Get your Gun”, “Irma la Douce” oder “Chicago”. Sie war Maria Callas in McNallys “Meisterklasse” und Marlene Dietrich in Pam Gems’ “Marlene”. Heute gilt Heidi Maria Glössner als Grande Dame und Doyenne des Berner Schauspielensembles.

 

Sie spielte zudem in zahlreichen Filmproduktionen mit, etwa in Fernsehfilmen wie „Lilo und Fredi“ und „Süssigkeiten“, oder in den Kinofilmen „Swiss Love“, „Hildes Reise“ oder „Handyman“. Letztes Jahr war sie eine der vier Hauptdarstellerinnen im Kinogrosserfolg „Die Herbstzeitlosen“, in dem sie als Lisi ihre Freundin Martha (Stephanie Glaser) dazu bringt, ihren lange gehegten Traum zu verwirklichen und eine eigene Lingerie-Boutique zu eröffnen.

 

Am Stadttheater Bern ist Heidi Maria Glössner gegenwärtig als Lyse im Eröffnungsstück „Triumph der Illusionen“ von Pierre Corneille und als Erzählerin im Stück „Die schwarze Spinne“ nach Jeremias Gotthelf zu sehen. Ab diesem Samstag (24.11.) spielt sie im Einfrauenstück „Prinzessinnendramen – Jackie“ von Elfriede Jelinek mit Jacqueline Kennedy eine weitere grosse Frauenfigur.

 

Der Bärendreck-Preis wird bereits zum 23. Mal verliehen. Frühere Preisträger sind etwa Jimmy Schneider, Massimo Rocchi, Ted Scapa, Christine Lauterburg, Birgit Steinegger oder Livia Anne Richard. Der Preis geht laut Preisstifter an eine Persönlichkeit, die der Stadt Bern „Farbe, Wärme und Humor“ einbringt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑