Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bezahlt wird nicht" von Dario Fo im Stadttheater Pforzheim"Bezahlt wird nicht" von Dario Fo im Stadttheater Pforzheim"Bezahlt wird nicht" von...

"Bezahlt wird nicht" von Dario Fo im Stadttheater Pforzheim

Premiere: 9. Juni 2007, 19.30 Uhr, Podium.

 

Aufgrund der sprunghaft angestiegenen Lebensmittelpreise plündern Arbeiterfrauen einen Supermarkt, darunter auch Antonia, die ihre jüngere Freundin Margherita sofort auch mit den „billig eingekauften“ Sachen versorgt.

Jetzt muss die Beute erstmal „unauffällig“ vor Giovanni, Antonias Mann, versteckt werden, da der selbst in der größten Armut noch für Ehrlichkeit ist. Als dann die Polizei mit Hausdurchsuchungen beginnt, wird es brenzlig. Margherita versteckt einen Teil ihrer Beute unter dem Mantel und gibt vor, schwanger zu sein. Antonias Mann Giovanni, Margheritas Ehemann Luigi und die Polizei werden in der Folge mit immer groteskeren Ausflüchten genarrt. Schließlich bricht Antonias Kartenhaus doch zusammen und sie gesteht Giovanni ihre Taten ein. Am Ende haben sich die Ehemänner von manipulierbaren Arbeitern zu solidarischen Protestierern gewandelt, die sich gegen den Staat zur Wehr setzen und die Utopie eines mündigen Bürgers ausrufen.

 

Der Nobelpreisträger Dario Fo schrieb mit diesem Stück ein Meisterwerk des unterhaltsamen politisch-satirisches Volkstheaters. Eine Farce über Konsumverhalten und politisches Denken. Kurz: über die Schwierigkeit, in höchster persönlicher Not und im größten Chaos Haltung zu bewahren. Dario Fos glänzend gebautes Stück ist Farce, Posse, Komödie, Slapstick und Politklamotte in einem und mit seinen urkomischen Verwicklungen in atemberaubendem Tempo kaum zu überbieten. Diese Farce aus den 70er Jahren erhält im Lichte der Diskussion um das so genannte „Prekariat“ erneute Aktualität und wird für die Inszenierung vorsichtig den heutigen Verhältnissen angepasst.

 

Regie: Jürgen Lorenzen

Ausstattung: Anne Weiler

 

Besetzung:

Antonia: Heidrun Schweda

Margherita: Isabel Baumert

Giovanni: Ralf Grobel

Luigi: Dario Krosely (als Gast)

Polizist, Wachtmeister u.a.: Fredi Noel

 

Vorstellungstermine:

Samstag, 9. Juni 2007, 20.00

Donnerstag, 14. Juni 2007, 20.00 Uhr

Sonntag, 17. Juni 2007, 20.00 Uhr

Donneratag, 21. Juni 2007, 20.00 Uhr

Freitag, 22. Juni 2007, 20.00 Uhr

Samstag, 23. Juni 2007, 20.00 Uhr

Sonntag, 24. Juni 2007, 20.00 Uhr

Freitag, 29. Juni 2007, 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑