Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Biedermänner und Brandstifter" von Max Frisch im Düsseldorfer Schauspielhaus "Biedermänner und Brandstifter" von Max Frisch im Düsseldorfer Schauspielhaus..."Biedermänner und...

"Biedermänner und Brandstifter" von Max Frisch im Düsseldorfer Schauspielhaus

Silvesterpremiere, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Zwei Stücke, eine Farce: In „Biedermann und die Brandstifter“ trägt Gottlieb Biedermann als Leiter einer Haarwasserfabrik Verantwortung für Mitarbeiter, als Familienoberhaupt für Frau, Dienstmädchen, Hund und Eigenheim.

 

Als eines Abends ein Fremder ohne zu klopfen sein Wohnzimmer betritt, gerät die Ordnung durcheinander. Trotz seines Verdachtes, dass der Fremde ein Brandstifter sei, lässt Biedermann ihn bei sich einziehen. Selbst als er einen Ex- Häftling und Benzinfässer ins Haus bringt, will Biedermann sich nicht mit der Wahrheit konfrontieren.

 

Auch der Protagonist in „Die große Wut des Philipp Hotz“ kann einiges verdrängen. Obwohl er findet, »dass die Ehe nicht geht«, ist er seit sieben Jahren mit Dorli verheiratet. Als Dorli plötzlich ihre Scheidungsklage zurückzieht, zerstört Philipp alles, was ihm gehört und verkündet, dass er in die Fremdenlegion gehe.

 

Max Frisch schreibt über die Identitätskrise des modernen Menschen. Seine Figuren scheitern daran, dass die bürgerlichen Werte wie Gastfreundschaft und Treue zu Konventionen geworden sind, von denen keiner mehr so recht weiß, warum es sie eigentlich gibt. Das macht sie zu einsamen aber auch absurd-komischen Gestalten.

 

Inszenierung Petra-Luisa Meyer

Bühne Jan A. Schroeder

Kostüme Kati Kolb

Dramaturgie Christina Zintl

 

Mit Markus Danzeisen, Esther Hausmann, Matthias Leja, Horst Mendroch,

Pierre Siegenthaler, Xenia Snagowski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑