Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Blackbird" von David Harrower im Theater Pforzheim"Blackbird" von David Harrower im Theater Pforzheim"Blackbird" von David...

"Blackbird" von David Harrower im Theater Pforzheim

Premiere 12. Juni 2010, 20 Uhr im Podium

 

Die Geschichte einer Liebe, die keine Liebesgeschichte sein durfte: Ray und Una verliebten sich ineinander. Una liebte die Aufmerksamkeit, die Ray ihr zuwendete, Ray die Bewunderung, die er von Una erfuhr.

Sie wurden ein Liebespaar, brannten zusammen durch, verbrachten die Nacht zusammen. Und verloren sich noch in derselben Nacht.

 

Fünfzehn Jahre später treffen sie sich wieder. Una will endlich klären, warum Ray sie in jener Nacht einfach verlassen hat. Die Geschichte einer Affäre, die zwei Menschen miteinander hatten, und soweit keine so gänzlich ungewöhnliche Erzählung. Aber es ist eine Liebe, die von Anfang an nicht hätte sein dürfen. Denn Ray war damals 32 Jahre alt, Una aber erst zwölf Jahre.

 

Damit wurde aus der Liebesgeschichte ein Fall von Missbrauch eines Kindes. Rechtlich eindeutig. Ray stand dafür vor Gericht und wurde zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Vier Jahre saß er im Gefängnis, verurteilt als Kinderschänder, auf der untersten Stufe der Gefangenenhierarchie. Vier Jahre in der Hölle. Zwei Jahre auf Bewährung. Ray hat seine Strafe abgebüßt und ein neues Leben begonnen. Ray will die Vergangenheit vergangen sein lassen und verdrängt seine Gefühle. Aber auch Una ist durch die Hölle gegangen: Es war die Hölle des Kleinstadtklatsches und der üblen Nachrede. Una hat die Vergangenheit nicht verdrängt, sie ist nicht fertig damit und will nun endlich eine Antwort.

 

Der renommierte britische Dramatiker David Harrower, in Deutschland bekannt durch sein 1998 von der Fachzeitschrift "Theater heute" ausgezeichnetes Stück "Messer in Hennen", nahm sich für "Blackbird" einer wahren Geschichte als Vorlage an. Eine damals zwölfjährige Engländerin lernte 2002 im Internet einen Mann kennen, mit dem sie nach Frankreich reiste und in Paris und Straßburg mehrere Tage und Nächte verbrachte, bevor sie aufgegriffen wurden. Der Mann, der damals 32-jährige amerikanische Marinesoldat Toby Studebaker wurde anschließend zu fünf Jahren Haft verurteilt.

 

2005 wurde "Blackbird" beim Edinburgh International Festival uraufgeführt. Die Deutschsprachige Erstaufführung war ebenfalls 2005 an der Schaubühne in Berlin. Für das Theater Pforzheim inszeniert die Berliner Regisseurin Milena Paulovics "Blackbird". Dort hat sie in der vergangenen Spielzeit schon die Komödie "Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza auf die Bühne gebracht. Für Bühnenbild und Kostüme zeichnet Jessica Salms verantwortlich.

 

Übersetzung von Angela Kingsford-Röhl

 

Inszenierung: Milena Paulovics | Bühne und Kostüme: Jessica Salms | Dramaturgie: Georgia Eilert

 

Mit: Meike Anna Stock (Una) und Jens Peter (Raymond); Ronja Härdtner/Emily Huber

 

Weitere Vorstellungen am Fr., 18., Sa., 19., Fr., 25., Sa., 26. Juni; Sa., 3. Fr., 9. und Sa., 10. Juli.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑