Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BLACKOUT - Monolog von Ingrid Israel - THEATER FREIBURG BLACKOUT - Monolog von Ingrid Israel - THEATER FREIBURG BLACKOUT - Monolog von...

BLACKOUT - Monolog von Ingrid Israel - THEATER FREIBURG

Premiere: Donnerstag, 21. Mai 2009, 20 Uhr, Kleines Haus

 

»Dicke Luft im Schauspielhaus« war in der Freiburger Sonntagszeitung vom 20.6.2000 zu lesen. Und weiter: »Nur 15 Minuten dauerte am Sonntag »Der Tod eines Handlungsreisenden«, dann brach Hauptdarsteller Helmut Grieser auf der Bühne zusammen.

Der Grund für den plötzlichen Schwächeanfall: die Bullenhitze in dem unklimatisierten Saal.« Die Diagnose der Ärzte lautete: amnestische Episode, das heißt eine vorübergehende Trennung der beiden Gehirnhälften, die nach einem gesunden Schlaf wieder zusammenwachsen können.

 

Dieses Ereignis nimmt das Stück »Blackout« von Ingrid Israel zum Ausgangspunkt einer Reise in die Unterwelt des Bewusstseins. In der Rolle des römischen Dichters Vergil, der den Landbau und die Bienen besingt, erleidet der Schauspieler Herr G. auf offener Bühne einen Blackout. In den Sekunden seiner Absence erinnert er sich an die verschiedenen Phasen seines Theaterlebens und irrt mit dem Dichter Vergil durch seine Vergangenheit wie durch eine komische, wüste Alptraumlandschaft. Dabei begegnet er einem anderen Selbst in Gestalt eines naturverliebten Imkers. Jetzt will der Rollenspieler nicht mehr spielen, sondern sucht eine echte Verwandlung. Im Widerstreit möglicher Existenzformen verirrt sich Herr G. in immer neue Metamorphosen, immer auf der Suche, wie die Kunst die Natur retten könnte – bis am Ende er sich in die Natur zu retten versucht.

 

Stets begleitet ihn als Sehnsuchtsort das Reich der Bienen. In diesem geheimnis-vollen Kosmos scheint ihm das Heil, die Heilung zu liegen.

 

»Eine menschengroße Biene tritt auf mich zu.

Kann ich Ihnen helfen? Ihnen ist kalt, Herr G.

Ich spüre ihren glühenden Körper auf meinem Brustkorb. Un-ter ihrem kratzenden, heißen Panzer und ihrem Facetten-blick verliere ich das Bewusstsein. Endlich geschieht es. Es geschieht.«

 

Die Verfasserin des Monologs, Ingrid Israel, ist Schauspielerin und Dramaturgin und lebt als freischaffende Autorin in Freiburg. Regie führt der deutsch-französische Theater- und Musiktheaterregisseur Thierry Bruehl, der un-ter anderem bereits in Berlin, Stuttgart, Frankfurt und Wien inszenierte und 2007 mit dem Filmprojekt »5 x Deutschland« für Aufsehen sorgte.

 

BLACKOUT

 

Monolog von Ingrid Israel

mit Helmut Grieser und einem Bienenschwarm

 

Regie Thierry Bruehl

Produktionsleitung Armin Holzer

Bühne Alexander Albiker

Kostüme Bärbel Albiker

Dramaturgie Ingrid Israel

 

Mit:

Helmut Grieser – und einem Bienenvolk

 

Weitere Vorstellungen im Kleinen Haus:

 

So 24.05. 20 Uhr

Do 28.05. 20 Uhr

Do 11.06. 20 Uhr

 

Weitere Vorstellungen im Juli sind in Planung!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑