Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Blaubart -- Sacre" - Oper/Ballett - im Mainfranken Theater Würzburg"Blaubart -- Sacre" - Oper/Ballett - im Mainfranken Theater Würzburg"Blaubart -- Sacre" -...

"Blaubart -- Sacre" - Oper/Ballett - im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: Di., 31.10.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus. -----

Herzog Blaubarts Burg zählt zu den Schlüsselwerken der musikalischen Moderne. 1911 komponiert, verhinderten die Wirren des Ersten Weltkriegs eine rasche Aufführung und Verbreitung des Werkes, das erst am 24. Mai 1918 in Budapest zur Uraufführung gelangte. Die Neuinszenierung von Bartóks Einakter wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochale Ballettmusik Le sacre du printemps ergänzt.

Die Uraufführung in Paris am 29. Mai 1913 ging als einer der größten Theaterskandale in die Geschichte ein. Das „Frühlingsopfer“, so der deutsche Titel, handelt von der Rettung eines Volkes durch Opferung einer jungen Frau. Die in Strawinskys Partitur entfesselten Urkräfte der Musik beschwören auf beängstigende Weise herauf, was schon bald – nicht nur im „heidnischen Russland“ – grausame Wirklichkeit werden sollte: millionenfache Opferungen auf den Schlachtfeldern Europas.

 

Judith ist Blaubart auf seine Burg gefolgt. Fest entschlossen, das Gemäuer mit Liebe und Licht zu füllen, fordert sie vom Herzog nach und nach die Öffnung von sieben Türen – Sinnbild der geheimen Seelenzustände Blaubarts. Zunächst entdeckt Judith die Folter- und Waffenkammer. Ihrem Drängen nachgebend, gibt Blaubart auch den Blick in die Schatzkammer, den Garten und auf sein weites Reich frei. Vergeblich beschwört er Judith, die beiden letzten Türen nicht zu öffnen. In der sechsten Kammer entdeckt sie einen Tränensee. Hinter der letzten Tür verbergen sich Blaubarts frühere Frauen: die Geliebte des Morgens, Mittags und Abends. Judith wird ihnen als die Geliebte der Nacht folgen: „Nacht bleibt es nun ewig ... ewig ... ewig ...“

 

Musikalische Leitung: Enrico Calesso

Choreografie und Inszenierung: Anna Vita

Ausstattung: Kristopher Kempf

Dramaturgie: Berthold Warnecke

 

Mit: Davit Bassénz, Bryan Boyce, Alessandro Giovine, Cara Hopkins, Zoya Ionkina, Karen Leiber, Camilla Matteucci, Ioannis Mitrakis, Kaori Morito, Leonam Santos, Felipe Soares Cavalcante, Ran Takahashi, Caroline Vandenberg, Aleksey Zagorulko

 

Ballettcompagnie des Mainfranken Theaters

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Weitere Termine:

15:00 Uhr: 5.11.

19:30 Uhr: 18.11. | 7.12. | 14.12. | 22.12. | 25.12.2017 | 12.1. | 26.1. | 20.2. | 24.2. | 7.3. | 14.3.| 17.3. | 25.3.2018

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑