Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bluthochzeit" in Graz"Bluthochzeit" in Graz"Bluthochzeit" in Graz

"Bluthochzeit" in Graz

Tragödie in drei Akten von FEDERICO GARCÍA LORCA

Premiere am 1. April 2006 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

 

„Bluthochzeit“ ist eine große Tragödie um Liebe, Schuld, Leidenschaft und

Blutrache. Von Sinnlichkeit und Hitze getriebenen Männern und Frauen, von

aufgestauten Gefühlen und unterdrückten Aggressionen erzählt Cornelia

Crombholz in ihrer ersten Lorca-Inszenierung.

Ausgangspunkt des Stückes ist eine große, leidenschaftliche Liebe. Aber es kommt zum Bruch. Der Mann, Leonardo, heiratet eine andere, bekommt ein Kind mit ihr. Auch die Frau verlobt sich mit einem anderen. Am Tag ihrer Hochzeit holt sich Leonardo die Frau, die ihm gehört, zurück. Sie fliehen in den Wald. Der Bräutigam verfolgt sie. Es kommt

zum Kampf. Die beiden Männer werden in einer Umarmung gefunden. Sie sind tot. Die Frauen bleiben allein zurück.

„Bluthochzeit“ ist in einem archaischen und ländlichen Spanien angesiedelt, dennoch sind die Figuren in ihren Wünschen und Sehnsüchten eigentümlich modern. Sowohl die Frauen, als auch die Männer brechen aus ihren traditionellen, festgefügten Rollen aus. Die Männer passen nicht mehr in das Leitbild des Machismus, die Frauen übernehmen männliche Verhaltensmuster.

In der Inszenierung von Cornelia Crombholz ist die Bühne eine Stierkampfarena, ein Schauplatz, auf dem der ewige Kampf der Geschlechter, das heftige Aufbegehren der Triebe und Gefühle und die Auflehnung gegen überkommene Rituale ausgetragen wird.

 

Inszenierung Cornelia Crombholz

Bühne & Kostüme Florian Barth

Musik Sandy Lopicic

Mit Therese Affolter (Die Mutter)

Julia Bartolome (1. Mädchen)

Margit Jautz (Der Tod, als Bettlerin)

Martina Stilp (Die Braut)

Frederike von Stechow (Die Schwiegermutter)

Susanne Weber (Die Frau Leonardos)

Andrea Wenzl (Die Magd)

Ninja Reichert (Die Nachbarin)

Natascha Shah (2. Mädchen)

Sebastian Reiß (Leonardo)

Dominik Warta (Der Bräutigam)

Franz Solar (Vater der Braut)

Thomas Kornack (Der Mond)

Margit Jautz (Der Tod, als Bettlerin)

Erik Göller (Bursche, Holzfäller)

Oliver Rosskopf (Bursche, Holzfäller)

Thomas Sobotka (Bursche, Holzfäller)

Musiker Sandy Lopicic (Klavier), Boris Mihaljcic (Geige),

Klaus Meyer (Schlagzeug), Sasenko Prolic (Bass),

Helmut Weinhandl (Gitarre)

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565

E tickets@theater-graz.com I www.theater-graz.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑