Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BODENPROBE KASACHSTAN VON STEFAN KAEGI (RIMINI PROTOKOLL) im Schauspiel HannoverBODENPROBE KASACHSTAN VON STEFAN KAEGI (RIMINI PROTOKOLL) im Schauspiel...BODENPROBE KASACHSTAN...

BODENPROBE KASACHSTAN VON STEFAN KAEGI (RIMINI PROTOKOLL) im Schauspiel Hannover

PREMIERE: 08.05.2011, SCHAUSPIELHAUS. -----

 

Das Stück folgt russlanddeutschen Lebensläufen im Spiel der Großmächte entlang der Ölpipelines zurück nach Kasachstan.

 

Mit dabei: ein pensionierter Tanklastwagenfahrer, ein ostdeutscher Tiefbauingenieur, ein junger Kasache, der in Deutschland mit Erdöl und Solarzellen handelt, eine Hannoveranerin, die bei Baikonur aufwuchs, und eine Kosmetikerin, die während des tadschikischen Bürgerkriegs in Duschanbe lebte. So entsteht ein Theaterabend als Kasachstan-Simulation, in dem Menschen in russischer und deutscher Sprache die Routen der Steppe besingen: den Weg ihres Lebens, des Erdöls und der Macht.

Stefan Kaegi (Rimini Protokoll) begründete das Dokumentartheater neu, indem er Experten des Alltags auf die Bühne stellte. In Hannover zeigten Rimini Protokoll u. a. »Sonde Hannover«, »Deadline« und »Breaking News«. Seit Jahren gehören sie zu den festen Größen der internationalen Theaterfestivals, und so wird »Bodenprobe Kasachstan« auch in Berlin, Wien, Strasbourg, Bergen und Kasan zu sehen sein.

 

REGIE Stefan Kaegi (Rimini Protokoll)

VIDEO Chris Kondek

MUSIK Christian García

BÜHNE Aljoscha Begrich

DRAMATURGIE Aljoscha Begrich / Juliane Männel

 

Eine Produktion von Rimini Apparat und HAU/Hebbel am Ufer. In Koproduktion mit Schauspiel Hannover, Wiener Festwochen, Goethe-Institut Almaty, Le Maillon – Théâtre de Strasbourg/Scène Européenne, Territory Festival 2011 und BIT Teatergarasjen.

 

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei, Kulturelle Angelegenheiten und aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑