Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BODENPROBE KASACHSTAN VON STEFAN KAEGI (RIMINI PROTOKOLL) im Schauspiel HannoverBODENPROBE KASACHSTAN VON STEFAN KAEGI (RIMINI PROTOKOLL) im Schauspiel...BODENPROBE KASACHSTAN...

BODENPROBE KASACHSTAN VON STEFAN KAEGI (RIMINI PROTOKOLL) im Schauspiel Hannover

PREMIERE: 08.05.2011, SCHAUSPIELHAUS. -----

 

Das Stück folgt russlanddeutschen Lebensläufen im Spiel der Großmächte entlang der Ölpipelines zurück nach Kasachstan.

 

Mit dabei: ein pensionierter Tanklastwagenfahrer, ein ostdeutscher Tiefbauingenieur, ein junger Kasache, der in Deutschland mit Erdöl und Solarzellen handelt, eine Hannoveranerin, die bei Baikonur aufwuchs, und eine Kosmetikerin, die während des tadschikischen Bürgerkriegs in Duschanbe lebte. So entsteht ein Theaterabend als Kasachstan-Simulation, in dem Menschen in russischer und deutscher Sprache die Routen der Steppe besingen: den Weg ihres Lebens, des Erdöls und der Macht.

Stefan Kaegi (Rimini Protokoll) begründete das Dokumentartheater neu, indem er Experten des Alltags auf die Bühne stellte. In Hannover zeigten Rimini Protokoll u. a. »Sonde Hannover«, »Deadline« und »Breaking News«. Seit Jahren gehören sie zu den festen Größen der internationalen Theaterfestivals, und so wird »Bodenprobe Kasachstan« auch in Berlin, Wien, Strasbourg, Bergen und Kasan zu sehen sein.

 

REGIE Stefan Kaegi (Rimini Protokoll)

VIDEO Chris Kondek

MUSIK Christian García

BÜHNE Aljoscha Begrich

DRAMATURGIE Aljoscha Begrich / Juliane Männel

 

Eine Produktion von Rimini Apparat und HAU/Hebbel am Ufer. In Koproduktion mit Schauspiel Hannover, Wiener Festwochen, Goethe-Institut Almaty, Le Maillon – Théâtre de Strasbourg/Scène Européenne, Territory Festival 2011 und BIT Teatergarasjen.

 

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei, Kulturelle Angelegenheiten und aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑