HomeBeiträge
PELLEAS UND MELISANDE, Drame lyrique von Claude Debussy, Badisches Staatstheater Karlsruhe PELLEAS UND MELISANDE, Drame lyrique von Claude Debussy, Badisches...PELLEAS UND MELISANDE,...

PELLEAS UND MELISANDE, Drame lyrique von Claude Debussy, Badisches Staatstheater Karlsruhe

PREMIERE 29.06.2019, 19:00 - GROSSES HAUS

Zwei ungleiche Brüder, eine wunderschöne, aber geheimnisvolle Frau, ein zerfallendes Königreich! Claude Debussys Oper des musikalischen Impressionismus’ erzählt eine mysteriöse und zugleich märchenhafte Geschichte, verzichtet auf gewohnte Formen und Regeln der Kompositionskunst und erschafft mit seinen Klangfarben ein wunderbares und zukunftsweisendes Gemälde. 117 Jahre nach seiner Uraufführung feiert dieses Jahrhundertwerk seine Karlsruher Erstaufführung.

 

Copyright: Arno Kohlem

Benjamin Lazar ist durch seine Arbeiten am STAATSTHEATER als Meister historischer Ausstattung und Aufführungspraxis in Deutschland bekannt geworden. Seine Inszenierung von Händels Riccardo Primo im Kerzenschein und seine Filmadaption Kinder des Olymp im SCHAUSPIEL waren große Erfolge. 2016 brachte er Debussys Meisterwerk von 1902 im schwedischen Malmö auf die Bühne. Seine Inszenierung, bei der ein (alp-)traumhafter Wald und poetische Bildwelten das Publikum erwarten, entwickelt er für Karlsruhe weiter.

Drame lyrique von Claude Debussy
nach dem gleichnamigen Drama von Maurice Maeterlinck
Eine Produktion der Malmö Opera in Kooperation mit dem STAATSTHEATER und der Opéra National de Montepellier

Dauer: ca. 3h 15, 1 Pause

MUSIKALISCHE LEITUNG Johannes Willig
REGIE Benjamin Lazar
SZENISCHE EINSTUDIERUNG & REGIEASSISTENZ Elizabeth Calleo
BÜHNE Adeline Caron
KOSTÜME Alain Blanchot
MASKE Mathilde Benmoussa
LICHT Mael Iger CHORLEITUNG Marius Zachmann  DRAMATURGIE Deborah Maier

BADISCHE STAATSKAPELLE & BADISCHER STAATSOPERNCHOR

ZUM VORLETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT
Freitag, 05.07., 20:00 - ca. 23:15 - GROSSES HAUS
ZUM LETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT
Sonntag, 14.07., 15:00 - ca. 18:15 - GROSSES HAUS

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑