Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bregenz: "Nordost" von Torsten Buchsteiner im Theater KosmosBregenz: "Nordost" von Torsten Buchsteiner im Theater KosmosBregenz: "Nordost" von...

Bregenz: "Nordost" von Torsten Buchsteiner im Theater Kosmos

Premiere: 27. September 2007, Mariahilfstr. 29

 

Moskau nach dem Tschetschenienkrieg: am 23. Oktober 2002 besetzen 42 Tschetschenen, unter ihnen 20 als „Schwarze Witwen“ bezeichnete Selbstmordattentäterinnen, das Moskauer Dubrowka-Theater während der Vorstellung des Musicals 'NORD-OST'.

Sie nehmen 850 Zuschauer – darunter auch Kinder -, Schauspieler und Angestellte als Geiseln. Ihr Anführer Mowsar Barajew fordert den Abzug der russischen Truppen aus Tschetschenien und droht damit, das Theater zu sprengen. Die Verhandlungen mit den Terroristen dienten nur der Ablenkung und ohne einen ernsthaften Versuch einer gewaltlosen Beendigung des Geiseldramas zu unternehmen, stürmt die russische Sondereingreiftruppe Alfa am dritten Tag das Theater mit Hilfe eines nicht näher bekannten Betäubungsgases. 129 Geiseln sterben an den Nachwirkungen des Gases oder an mangelnder medizinischer Versorgung.

 

Torsten Buchsteiner rekonstruiert die dramatischen Ereignisse aus der Sicht dreier Frauen, die aus unterschiedlichen Perspektiven diese Geiselnahme schildern: ZURA eine junge tschetschenische Kriegswitwe, die sich Barajew's Terrorkommando angeschlossen hat, TAMARA eine lettische Ärztin, die die Geiseln medizinisch versorgt und OLGA, eine russische Buchhalterin, die mit ihrem Mann und ihrer Tochter als Geisel genommen wird.

 

Der 1964 geborene, in Berlin lebende Autor Torsten Buchsteiner schreibt Dramen, Drehbücher und Prosa. 1999 gewinnt er mit seinem ersten Theaterstück Spieler einen Preis beim Rostocker Autorenwettbewerb. 2003 beginnt Buchsteiner mit der Arbeit an seinem aktuellsten Theaterstück Nordost, welches er nach 15-monatiger Recherche fertig stellt und dafür 2005 den Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis und den Jurypreis der 1. St. Galler Autorentage erhält.

 

Regie: Hubert Dragaschnig

Bühnenbild: Reinhard Taurer

Licht: Stefan Pfeistlinger

Kostüme: Andrea Hölzl

Musik: Herwig Zamernik

 

Mit:

Jutta Fastian, Daniela Gaets, Christiane Warnecke

 

Eine Produktion des Theater KOSMOS in Zusammenarbeit mit

Theater k.l.a.s./Kärnten

 

Weitere Vorstellungen: 29., 30. September und

4., 5., 6., 11., 12., 13., 14., 18., 19. Oktober 2007

 

Kartenreservierungen / Vorverkauf:

Online: www.theaterkosmos.at

T 0043-(0)5574-44034, F 0043-(05574)-44034-1,

office@theaterkosmos.at

Bregenz Tourismus, 0043-(0)5574-4080

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑