Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BUDDENBROOKS nach dem Roman von Thomas Mann im Theater BonnBUDDENBROOKS nach dem Roman von Thomas Mann im Theater BonnBUDDENBROOKS nach dem...

BUDDENBROOKS nach dem Roman von Thomas Mann im Theater Bonn

Premiere 17 Nov 2016, 19:30 H, Kammerspiele. -----

Ehrgeiz, Fleiß und Disziplin werden bei den Buddenbrooks großgeschrieben. Den Geschwistern Thomas, Antonie und Christian fällt es schwer, in der seit Generationen von ökonomischen und sozialen Zwängen dominierten Kaufmannsfamilie ihr individuelles Glück zu finden.

Der älteste Sohn Thomas wird schon früh auf seine Pflicht als zukünftiger Inhaber des familiären Betriebes hin erzogen, fühlt sich jedoch trotz des bald einsetzenden geschäftlichen Erfolges innerlich leer. Antonie, die nur ungern auf den Reichtum und die besondere Stellung der Familie verzichten will, investiert die väterliche Mitgift in eine standesgemäße Hochzeit, die aber weder ökonomisch noch emotional standhalten kann. Der jüngste Sohn Christian sehnt sich nach Freiheit und versucht, aus den Familientraditionen auszubrechen. Er geht ins Ausland und lebt ein in der Familie verpöntes Künstlerleben, doch auch er muss bald feststellen, dass ihn seine Wurzeln immer wieder einholen.

 

Kaum jemand hat den gesellschaftlichen Verfall einer Bürgerfamilie so treffend seziert wie Thomas Mann: In einer Welt, die sich im Umbruch zur Moderne befindet, kämpfen sie um ihr altes Weltbild, doch der Ruin ist nicht aufzuhalten. Das Psychogramm dieser Familie ist hochaktuell: Lähmung, Angst, Überforderung, Druck. Das sind die Symptome unserer heutigen Gesellschaft.

 

Sandra Strunz inszeniert nach der vielbeachteten Produktion HIOB bereits zum zweiten Mal in Bonn. Der verblasste Ruhm glorreicher Zeiten, die abbröckelnde Fassade bürgerlichen Selbstverständnisses – in diesem poetisch-morbiden Klima wird Sandra Strunz die Geschichte dieser Familie erzählen.

 

Regie: Sandra Strunz

Bühne und Kostüme: Sabine Kohlstedt

Choreographie: Lisi Estaras

Musik: Rainer Süßmilch, Karsten Süßmilch

Licht: Max Karbe

Dramaturgie: Nicola Bramkamp

 

Regieassistenz: Silvana Mammone, Frederik Werth

Dramaturgieassistenz: Male Günther

Ausstattungsassistenz: Luisa Pahlke

Inspizienz: Andreas Stubenrauch

Soufflage: Angelika Schmidt

Regiehospitanz: Charlotte Heße

Dramaturgiehospitanz: Nadja Christ

 

KONSUL JEAN BUDDENBROOK - Wilhelm Eilers

KONSULIN BETHSY BUDDENBROOK - Ursel Grossenbacher

CHRISTIAN BUDDENBROOK - Alois Reinhardt

TONY BUDDENBROOK - Johanna Falckner

THOMAS BUDDENBROOK - Glenn Goltz

GERDA, Thomas’ Frau - Lydia Stäubli

HANNO, ihr Sohn / SMOLT - Daniel Gawlowski

ANNA Blumenmädchen - Lara Waldow

KLOTHILDE - Lena Geyer

GRÜNLICH / PERMANEDER - Matthias Breitenbach

KESSELMEYER, Bankier / MORTEN - Philipp Basener

LEUTNANT - Rainer Süßmilch

Musiker - Karsten Süßmilch

 

sowie 8 Tänzerinnen und Tänzer

 

24 Nov 19:30 H

27 Nov 18:00 H

02 Dez 19:30 H

07 Dez 19:30 H

16 Dez 19:30 H

22 Dez 19:30 H

26 Dez 18:00 H

11 Jan 19:30 H

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑