Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Buddenbrooks" NACH DEM ROMAN VON THOMAS MANN - Schauspiel Wuppertal"Buddenbrooks" NACH DEM ROMAN VON THOMAS MANN - Schauspiel Wuppertal"Buddenbrooks" NACH DEM...

"Buddenbrooks" NACH DEM ROMAN VON THOMAS MANN - Schauspiel Wuppertal

Premiere 24.09.2016 19:30 Uhr / Gesellschaft Concordia. -----

»Die Buddenbrooks – das sind wir« titelte das Handelsblatt 2008 zur Finanzkrise. Als Thomas Mann für seinen Roman 1929 den Nobelpreis erhielt, wackelte in New York die Börse und in Deutschland der Bürgerstand. Modern, aktuell und überraschend visionär liest sich auch heute der ›Verfall einer Familie‹, so der Untertitel.

John von Düffels Fassung konzentriert sich auf die junge Generation. Lange bevor das angesehene Handelshaus auch nach außen sichtbar in den Niedergang gerät, hat die Ökonomisierung aller Lebensbereiche die Seelen der Familie beschädigt: ständige Sorge um das Firmenkapital, Gewinnmaximierung und nervöse Angst vor Finanzeinbrüchen bestimmen Reden und Handeln. Persönliches Glück hat sich danach zu richten, persönliche Neigungen und Lebenswunsche müssen zurückgestellt werden. So wird Antonia den Geschäftsmann Grünlich heiraten müssen, Frustration und Scheidung folgen konsequent. Während Thomas strebsam und integer in die väterlichen Fußtapfen tritt, treibt der jüngere Bruder Christian als glückloser Filou und Hypochonder durchs Leben. Eine Familiensaga, ein Epos und der Blick auf eine niedergehende Dynastie.

 

THOMAS MANN

1875 in Lübeck geboren. Von 1894 bis 1895 Gasthörer an der Technischen Hochschule München. Dreijähriger Aufenthalt in Rom und Palestrina, Arbeitsbeginn an den ›Buddenbrooks‹. Es erscheinen erste Novellenbände, 1901 die ›Buddenbrooks‹. 1929 Verleihung des Nobelpreises für Literatur. Ab 1933 im Exil in Holland, der Schweiz und den USA, 1936 Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft. 1952 Rückkehr nach Europa. 1955 Tod von Thomas Mann.

 

STEPHAN MÜLLER

Bis 1975 Assistent am Theater Basel. Es folgen Theater- und Tanzstudien in den USA. Ab 1980 freier Regisseur und Projektmacher. Ab 1993 Leiter des Theaters am Neumarkt Zürich. Ab 1999 Dramaturg und Regisseur am Wiener Burgtheater. Seit 2015 Opern- und Schauspielinszenierungen, u.a. am Volkstheater Wien (2013 Dorothea-Neff-Preis Beste Regie für ›Anna Karenina‹), am Maxim Gorki Theater Berlin, Theater Basel, an der Oper Zürich. Am Schauspiel der Wuppertaler Bühnen inszenierte er in der Spielzeit 2014/15 ›Die Wupper‹.

 

Bühnenfassung von John von Düffel

 

Regie Stephan Müller

Ausstattung Siegfried E. Mayer

Dramaturgie Susanne Abbrederis

Regieassistenz Alexander Bangen

Inspizienz Charlotte Bischoff

 

Konsul Stefan Walz

Konsulin Julia Wolff

Thomas Thomas Braus

Christian Alexander Peiler

Tony Philippine Pachl

Anna Julia Reznik

Gerda, Thomas’ Frau Julia Reznik

Hanno, ihr Sohn Aaron Röll

Grünlich Lukas Mundas

Der Leutnant Stefan Walz

Kesselmeyer, Bankier Miko Greza

Permaneder Miko Greza

Morten Schwarzkopf Alexander Peiler

Butler Jacques Miko Greza

Inspizienz Charlotte Bischoff

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑