Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Bunbury» im Schauspielhaus Zürich«Bunbury» im Schauspielhaus Zürich«Bunbury» im...

«Bunbury» im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Samstag, 30. September, 20 h, Pfauen.

Oscar Wildes «The Importance of Being Earnest» ist das dramatische Meisterwerk des Engländers. Werner Düggelin inszeniert das Stück auf der Pfauenbühne.

Algernon hat den kranken Bunbury auf dem Land erfunden, damit er einen Vorwand hat, aus London zu verschwinden – zu «bunburysieren».

Sein Freund Jack hat sich einen jüngeren Bruder namens Ernst in der Stadt erfunden, damit er, der als Vormund seiner Nichte Cecily auf dem Lande ernst sein muss, in der Stadt unernst sein kann. Und beide können so sich lästiger Pflichten entledigen und ihren amourösen Eskapaden frönen. Als Jack Algernons Cousine Gwendolen kennenlernt und sich in sie verliebt, wird es schwierig, denn Gwendolen steht auf Männer, die Ernst heissen, und findet den Namen Jack scheusslich. Es gibt nur einen Ausweg: Jack muss den fiktiven Ernst aus dem Weg räumen und sich umtaufen lassen. Als Algernon unangemeldet bei Jack auf dem Land auftaucht und sich in Cecily verliebt, sind alle Pläne durchkreuzt. –

 

Eigentlich sollte man die Handlung von Oscar Wildes erfolgreichstem Bühnenstück gar nicht erzählen, denn dieses besteht vor allem aus sprachlicher und schauspielerischer Situationkomik, die sich aus fortwährenden Verwechslungen entwickelt. Es finden sich in «Bunbury» («The Importance of Being Earnest») die witzigsten und spritzigsten Einfälle der Wildeschen Gesellschaftsglossierung. Alles funkelt in einem Feuerwerk geistreicher Dialoge, die die Substanzlosigkeit einer Gesellschaft entlarven, und mit der Erkenntnis enden, «wie wichtig es ist, (E)ernst zu sein».

 

Werner Düggelin ist mit dieser Inszenierung zurück am Schauspielhaus Zürich. Zuletzt inszenierte er im Pfauen Molières «Der Geizige» (Spielzeit 2004/05). Das Bühnenbild ist wieder von Raimund Bauer. Die Kostüme entwirft Francesca Merz. Sylvester Groth und Marcus Bluhm spielen die Hauptrollen.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑