Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Bunbury» im Schauspielhaus Zürich«Bunbury» im Schauspielhaus Zürich«Bunbury» im...

«Bunbury» im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Samstag, 30. September, 20 h, Pfauen.

Oscar Wildes «The Importance of Being Earnest» ist das dramatische Meisterwerk des Engländers. Werner Düggelin inszeniert das Stück auf der Pfauenbühne.

Algernon hat den kranken Bunbury auf dem Land erfunden, damit er einen Vorwand hat, aus London zu verschwinden – zu «bunburysieren».

Sein Freund Jack hat sich einen jüngeren Bruder namens Ernst in der Stadt erfunden, damit er, der als Vormund seiner Nichte Cecily auf dem Lande ernst sein muss, in der Stadt unernst sein kann. Und beide können so sich lästiger Pflichten entledigen und ihren amourösen Eskapaden frönen. Als Jack Algernons Cousine Gwendolen kennenlernt und sich in sie verliebt, wird es schwierig, denn Gwendolen steht auf Männer, die Ernst heissen, und findet den Namen Jack scheusslich. Es gibt nur einen Ausweg: Jack muss den fiktiven Ernst aus dem Weg räumen und sich umtaufen lassen. Als Algernon unangemeldet bei Jack auf dem Land auftaucht und sich in Cecily verliebt, sind alle Pläne durchkreuzt. –

 

Eigentlich sollte man die Handlung von Oscar Wildes erfolgreichstem Bühnenstück gar nicht erzählen, denn dieses besteht vor allem aus sprachlicher und schauspielerischer Situationkomik, die sich aus fortwährenden Verwechslungen entwickelt. Es finden sich in «Bunbury» («The Importance of Being Earnest») die witzigsten und spritzigsten Einfälle der Wildeschen Gesellschaftsglossierung. Alles funkelt in einem Feuerwerk geistreicher Dialoge, die die Substanzlosigkeit einer Gesellschaft entlarven, und mit der Erkenntnis enden, «wie wichtig es ist, (E)ernst zu sein».

 

Werner Düggelin ist mit dieser Inszenierung zurück am Schauspielhaus Zürich. Zuletzt inszenierte er im Pfauen Molières «Der Geizige» (Spielzeit 2004/05). Das Bühnenbild ist wieder von Raimund Bauer. Die Kostüme entwirft Francesca Merz. Sylvester Groth und Marcus Bluhm spielen die Hauptrollen.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑