Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BUNBURY ODER VON DER NOTWENDIGKEIT, ERNST ZU SEIN von Oscar Wilde, STAATSTHEATER COTTBUSBUNBURY ODER VON DER NOTWENDIGKEIT, ERNST ZU SEIN von Oscar Wilde,...BUNBURY ODER VON DER...

BUNBURY ODER VON DER NOTWENDIGKEIT, ERNST ZU SEIN von Oscar Wilde, STAATSTHEATER COTTBUS

Premiere am Samstag, 28. November 2015, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

In Wildes Komödie voller glänzendem Wortwitz geraten die Freunde Algernon und Jack in höchst turbulente Verwicklungen. Sie haben sich jeweils eine zweite Identität zugelegt, um lästigen Terminen und Verwandten fernbleiben und sich dem gesellschaftlichen Druck entziehen zu können.

 

Algernon entschuldigt sich von Verpflichtungen in London mit einem fiktiven, schwerkranken Freund namens Bunbury und unternimmt stattdessen ausschweifende Landpartien. Jack begründet seine Abwesenheit zu Hause auf dem Land mit einem erfundenen, verruchten Bruder Ernst, um den er sich in London kümmern müsse, während er sich dort selbst als Ernst ausgibt und das Stadtleben genießt. Als sich die Männer verlieben, geraten ihre falschen Identitäten in Gefahr. Da steht Jack im eigenen Garten dem eben für tot erklärten Ernst gegenüber. Zwei selbstbewusste Frauen behaupten, gleichermaßen mit Ernst verlobt zu sein. Schnelle Taufen werden angemeldet, mütterliche Vorurteile entkräftet und schicksalhafte Handtaschenverluste aufgeklärt. Schließlich gibt sogar Bunbury das Weiterleben auf, ein echter Ernst wird wiedergefunden und drei Paare feiern ihrem Glück entgegen!

 

Seit vielen Jahren stand in Cottbus kein Stück von Oscar Wilde auf dem Spielplan. Doch sicher ist vielen Zuschauern die hiesige Inszenierung von Gerd Natschinskis Musical „Mein Freund Bunbury“ nach Oscar Wilde in bester Erinnerung. Jetzt aber gibt es das Original zu sehen, das 1895 uraufgeführt wurde: „Bunbury oder Von der Notwendigkeit, Ernst zu sein“.

 

Es spielen:

Amadeus Gollner (Algernon Moncrieff), Henning Strübbe (Jack Worthing) sowie Heidrun Bartholomäus, Sigrun Fischer, Kristin Muthwill, Ariadne Pabst und Thomas Harms

 

Die nächsten Vorstellungen: 2.12.; 12.12.; 25.12.2015, jeweils 19.30 Uhr

 

Karten:

Karten für die Premiere und die nächsten Vorstellungen sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon 0355/ 7824 24 24, an der Abendkasse sowie unter www.staatstheater-cottbus.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑