Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CABARET im Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenCABARET im Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenCABARET im Staatstheater...

CABARET im Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere 21. Februar 2013, 19.30 Uhr in der Reithalle. -----

»Willkommen, Bienvenue, Welcome!«, so begrüßt allabendlich der Conférencier seine Gäste im Berliner Kit-Kat-Club Anfang der 1930er Jahre, wo sich Sally Bowles in den Schriftsteller Cliff verliebt. Sie könnten so glücklich werden, wäre da nicht Hitlers Machtergreifung und die unübersehbaren Vorboten einer dunklen Zeit …

Von 1929 bis 1933 lebte der britische Schriftsteller Christopher Isherwood in Berlin, um Stoff für ein neues Buch zu finden. Aus seinen Erlebnissen entstand der Roman »Goodbye to Berlin«, den John van Druten 1951 unter dem Titel »I am a Camera« als Schauspiel auf die Bühne brachte.

 

Die Idee zu einer Musical-Version hatte 1963 der Regisseur und Produzent Harold Prince, der Parallelen zwischen dem gesellschaftspolitischen Klima der 1930er Jahre in Deutschland und der Rassendiskriminierung in den USA der 1960er sah und zeigen wollte, dass das, was damals in Berlin geschah, auch immer wieder geschehen kann. Für die Musik engagierte er den Komponisten John Kander und den Songtexter Fred Ebb, die ganz im Stile der späten 1920er Jahre Hits wie »Two Ladies«, »Heirat«, »Willkommen« (sowie später für die Filmversion mit Liza Minnelli zusätzlich noch »Maybe This Time«, »Mein Herr« und »Money, Money«) schrieben. 1966 am New Yorker Broadway uraufgeführt, gewann das Musical acht amerikanische Theater-Oscars, die Tony-Awards; die Filmversion zog 1972 mit acht »echten« Oscars nach.

 

Bis heute gilt Cabaret als beispielhaft für die Auseinandersetzung mit ernsten Themen im Genre Musical. Erleben Sie in der Regie des Wiener Musical-Spezialisten Werner Sobotka, das junge Ausnahmetalent Nadine Zeintl als Sally Bowles, Burgschauspieler Markus Meyer als Conférencier und Kammersängerin Gisela Ehrensperger als Fräulein Schneider.

 

Buch von Joe Masteroff nach dem Stück »Ich bin eine Kamera« von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood, Gesangstexte von Fred Ebb, Musik von John Kander, Deutsch von Robert Gilbert, Orchesterfassung von Chris Walker

 

Musikalische Leitung Andreas Kowalewitz

Regie Werner Sobotka

Choreografie Ramesh Nair

Bühne Amra Bergman

Kostüme Elisabeth Gressel

Lichtdesign Michael Heidinger

Dramaturgie Judith Altmann

 

Conférencier Markus Meyer

Sally Bowles Nadine Zeintl

Clifford Bradshaw Dominik Hees

Fräulein Schneider Gisela Ehrensperger

Herr Schultz Franz Wyzner

Ernst Ludwig Jens Schnarre

Rosi/Fräulein Kost Julia Leinweber

Betti/Two Ladies Anita Holm

Helga Alixa Kalasz

Inge Maren Kern

Fritzi Maxi Neuwirth

Viktor/Two Ladies Maximilian Widmann

Bobby Timo Radünz

Hermann/Max Alex Frei

Hans Thomas Zigon

Hitlerjunge Felix Nyncke / Moritz Renner / Moritz Spender

 

Musiker des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Vorstellungstermine

Do. 21. Februar 2013 19.30 Uhr

Sa. 23. Februar 2013 19.30 Uhr

So. 24. Februar 2013 18.00 Uhr

Di. 26. Februar 2013 19.30 Uhr

Mi. 27. Februar 2013 19.30 Uhr

Do. 28. Februar 2013 19.30 Uhr

Fr. 1. März 2013 19.30 Uhr

Sa. 2. März 2013 19.30 Uhr

Mo. 4. März 2013 19.30 Uhr

Di. 5. März 2013 19.30 Uhr

Do. 7. März 2013 19.30 Uhr

Fr. 8. März 2013 19.30 Uhr

Sa. 9. März 2013 19.30 Uhr

So. 10. März 2013 18.00 Uhr

Do. 18. Juli 2013 19.30 Uhr

Fr. 19. Juli 2013 19.30 Uhr

Sa. 20. Juli 2013 19.30 Uhr

So. 21. Juli 2013 18.00 Uhr

Di. 23. Juli 2013 19.30 Uhr

Mi. 24. Juli 2013 19.30 Uhr

Do. 25. Juli 2013 19.30 Uhr

Fr. 26. Juli 2013 19.30 Uhr

Sa. 27. Juli 2013 19.30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑