Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Candide oder der Optimismus" von Voltaire im Residenztheater München"Candide oder der Optimismus" von Voltaire im Residenztheater München"Candide oder der...

"Candide oder der Optimismus" von Voltaire im Residenztheater München

Premiere am Freitag, 2. Dezember 2011, 19.30 Uhr. -----

Inmitten von Naturkatastrophen und Kriegen veröffentlichte Voltaire 1759 seinen berühmtesten Roman „Candide“ und verlacht darin die Schönredner und optimistischen Verdränger, die sich hartnäckig an den Glauben klammern, dass doch noch alles gut wird.

Er hält ihnen das Abbild einer schief gegangenen Schöpfung als absurden Slapstick entgegen und rät allen, „den Garten zu bestellen“.

 

Friederike Heller beschäftigte sich schon einige Male mit den großen Romanen zur krisenbehafteten Moderne. Sie schickt fünf Schauspieler und zwei Mitglieder der Hamburger Band Kante auf einen Trip durch die Welt, der zu einer Reise der schwindenden Hoffnungen und Utopien wird.

 

Bearbeitung von Friederike Heller und Andreas Karlaganis

 

mit Sebastian Blomberg, Michele Cuciuffo, Jörg Ratjen, Hanna Scheibe, Elisabeth Schwarz

 

Regie: Friederike Heller,

Bühne und Kostüme: Sabine Kohlstedt,

 

Musik: Peter Thiessen, Sebastian Vogel, Video: Philipp Haupt

 

Weitere Vorstellungen im Residenztheater

SO 04. DEZ 11, 19:00 Uhr

MI 07. DEZ 11, 20:00 Uhr

FR 09. DEZ 11, 20:00 Uhr

FR 23. DEZ 11, 20:00 Uhr

SO 25. DEZ 11, 18:00 Uhr

SA 07. JAN 12, 20:00 Uhr

 

Informationen unter www.residenztheater.de/spielplan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karten 14 bis 44 €, Schüler- und Studentenkarten 8 €

 

Karten gibt es an den Kassen der Staatstheater, online oder unter 089 2185 1940.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑