Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Candide oder der Optimismus" von Voltaire im Residenztheater München"Candide oder der Optimismus" von Voltaire im Residenztheater München"Candide oder der...

"Candide oder der Optimismus" von Voltaire im Residenztheater München

Premiere am Freitag, 2. Dezember 2011, 19.30 Uhr. -----

Inmitten von Naturkatastrophen und Kriegen veröffentlichte Voltaire 1759 seinen berühmtesten Roman „Candide“ und verlacht darin die Schönredner und optimistischen Verdränger, die sich hartnäckig an den Glauben klammern, dass doch noch alles gut wird.

Er hält ihnen das Abbild einer schief gegangenen Schöpfung als absurden Slapstick entgegen und rät allen, „den Garten zu bestellen“.

 

Friederike Heller beschäftigte sich schon einige Male mit den großen Romanen zur krisenbehafteten Moderne. Sie schickt fünf Schauspieler und zwei Mitglieder der Hamburger Band Kante auf einen Trip durch die Welt, der zu einer Reise der schwindenden Hoffnungen und Utopien wird.

 

Bearbeitung von Friederike Heller und Andreas Karlaganis

 

mit Sebastian Blomberg, Michele Cuciuffo, Jörg Ratjen, Hanna Scheibe, Elisabeth Schwarz

 

Regie: Friederike Heller,

Bühne und Kostüme: Sabine Kohlstedt,

 

Musik: Peter Thiessen, Sebastian Vogel, Video: Philipp Haupt

 

Weitere Vorstellungen im Residenztheater

SO 04. DEZ 11, 19:00 Uhr

MI 07. DEZ 11, 20:00 Uhr

FR 09. DEZ 11, 20:00 Uhr

FR 23. DEZ 11, 20:00 Uhr

SO 25. DEZ 11, 18:00 Uhr

SA 07. JAN 12, 20:00 Uhr

 

Informationen unter www.residenztheater.de/spielplan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karten 14 bis 44 €, Schüler- und Studentenkarten 8 €

 

Karten gibt es an den Kassen der Staatstheater, online oder unter 089 2185 1940.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑