Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl Orff, "Carmina Burana", Konzertante Aufführung in szenischer Einrichtung, Oldenburgisches Staatstheater Carl Orff, "Carmina Burana", Konzertante Aufführung in szenischer...Carl Orff, "Carmina...

Carl Orff, "Carmina Burana", Konzertante Aufführung in szenischer Einrichtung, Oldenburgisches Staatstheater

Premiere 9. November 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

»O Fortuna velut luna statu variabilis, semper crescis aut decrescis!« (Das Glück ist wechselhaft, wie der Mond kommt und geht es.) Mit dem großflächigen, monumentalen Fortuna-Chor beginnt und endet Carl Orffs szenische Kantate Carmina burana, die, basierend auf mittelalterlichen Texten aus dem Kloster Benediktbeuern, ein großes Welttheater präsentiert.

Dieser Fortuna-Chor ist heute gegenüber dem Gesamtwerk ungleich populärer, sein wiederholtes Auftreten in Werbung und Massenmedien lässt vergessen, wie vielschichtig und voller kontrastierender Farben der Rest der Cantiones profanae ist. Statt konkreter Figuren treten bei Orff Typen auf – wie der Abenteurer, die Mädchen und ihre Gesellen, die Spieler oder auch das Liebespaar. Am Beginn der Kantate steht die Lobpreisung des Frühlings sowie der Natur und der Daseinsfreude. Der zweite Teil (In Taberna) erzählt von irdischen Genüssen aus der Sicht des Abts von Cucanien, dem Schlaraffenland, die in groteske Sologesänge gefasst sind, wie den Vaganten-Gesang oder das Lied vom gebratenen Schwan. Der letzte Teil ist der Liebe in ihren vielfältigen Erscheinungsformen gewidmet.

 

Carl Orff versuchte mit seiner rhythmusbetonten Musiksprache, einer Reduzierung des Tonsatzes und den musikalischen und textlichen Rückbezügen ins Mittelalter eine neue Form von Gesamtkunstwerk zu schaffen. Die oft wuchtige Musik mit groß besetztem Chor und Schlagwerk wird immer wieder von lyrischen und kantablen, geradezu volkstümlichen Momenten durchbrochen. Das Oldenburgische Staatsorchester wird zusammen mit Opernchor und Extrachor des Oldenburgischen Staatstheaters und Solisten dieses Welttheater zum Klingen bringen. Für die Bühne eingerichtet wird Orffs szenische Kantate von Sebastian Ukena.

 

Szenische Kantate in drei Teilen (1937)

Text nach einer Auswahl aus der gleichnamigen Handschrift lateinischer und

deutscher Lieder und Gedichte (um 1250)

in lateinischer und mittelhochdeutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Thomas Dorsch;

Szenische Einrichtung: Sebastian Ukena

Bühne: Veronika Hoberg,

Kostüme: Veronika Lindner,

Video: Andreas Etter,

Chöre: Thomas Bönisch,

Dramaturgie: Rebecca Graitl

 

Mit: Inga-Britt Andersson; Paul Brady, Ziad Nehme/Michael Pegher

Opernchor, Extrachor, Kinder- und Jugendchor sowie Statisterie des Oldenburgischen Staatstheaters

Oldenburgisches Staatsorchester

 

Weitere Vorstellungen: Mi. 14., So. 25. November, Sa. 1.. Di. 4., Mo. 10., Sa. 15.,

Fr. 28., Mo. 31. Dezember

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑