Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl Orff, "Carmina Burana", Konzertante Aufführung in szenischer Einrichtung, Oldenburgisches Staatstheater Carl Orff, "Carmina Burana", Konzertante Aufführung in szenischer...Carl Orff, "Carmina...

Carl Orff, "Carmina Burana", Konzertante Aufführung in szenischer Einrichtung, Oldenburgisches Staatstheater

Premiere 9. November 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

»O Fortuna velut luna statu variabilis, semper crescis aut decrescis!« (Das Glück ist wechselhaft, wie der Mond kommt und geht es.) Mit dem großflächigen, monumentalen Fortuna-Chor beginnt und endet Carl Orffs szenische Kantate Carmina burana, die, basierend auf mittelalterlichen Texten aus dem Kloster Benediktbeuern, ein großes Welttheater präsentiert.

Dieser Fortuna-Chor ist heute gegenüber dem Gesamtwerk ungleich populärer, sein wiederholtes Auftreten in Werbung und Massenmedien lässt vergessen, wie vielschichtig und voller kontrastierender Farben der Rest der Cantiones profanae ist. Statt konkreter Figuren treten bei Orff Typen auf – wie der Abenteurer, die Mädchen und ihre Gesellen, die Spieler oder auch das Liebespaar. Am Beginn der Kantate steht die Lobpreisung des Frühlings sowie der Natur und der Daseinsfreude. Der zweite Teil (In Taberna) erzählt von irdischen Genüssen aus der Sicht des Abts von Cucanien, dem Schlaraffenland, die in groteske Sologesänge gefasst sind, wie den Vaganten-Gesang oder das Lied vom gebratenen Schwan. Der letzte Teil ist der Liebe in ihren vielfältigen Erscheinungsformen gewidmet.

 

Carl Orff versuchte mit seiner rhythmusbetonten Musiksprache, einer Reduzierung des Tonsatzes und den musikalischen und textlichen Rückbezügen ins Mittelalter eine neue Form von Gesamtkunstwerk zu schaffen. Die oft wuchtige Musik mit groß besetztem Chor und Schlagwerk wird immer wieder von lyrischen und kantablen, geradezu volkstümlichen Momenten durchbrochen. Das Oldenburgische Staatsorchester wird zusammen mit Opernchor und Extrachor des Oldenburgischen Staatstheaters und Solisten dieses Welttheater zum Klingen bringen. Für die Bühne eingerichtet wird Orffs szenische Kantate von Sebastian Ukena.

 

Szenische Kantate in drei Teilen (1937)

Text nach einer Auswahl aus der gleichnamigen Handschrift lateinischer und

deutscher Lieder und Gedichte (um 1250)

in lateinischer und mittelhochdeutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Thomas Dorsch;

Szenische Einrichtung: Sebastian Ukena

Bühne: Veronika Hoberg,

Kostüme: Veronika Lindner,

Video: Andreas Etter,

Chöre: Thomas Bönisch,

Dramaturgie: Rebecca Graitl

 

Mit: Inga-Britt Andersson; Paul Brady, Ziad Nehme/Michael Pegher

Opernchor, Extrachor, Kinder- und Jugendchor sowie Statisterie des Oldenburgischen Staatstheaters

Oldenburgisches Staatsorchester

 

Weitere Vorstellungen: Mi. 14., So. 25. November, Sa. 1.. Di. 4., Mo. 10., Sa. 15.,

Fr. 28., Mo. 31. Dezember

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑