Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Christoph Willibald Gluck: "Orphée et Euridice" im Staatstheater StuttgartChristoph Willibald Gluck: "Orphée et Euridice" im Staatstheater StuttgartChristoph Willibald...

Christoph Willibald Gluck: "Orphée et Euridice" im Staatstheater Stuttgart

27. Juni 2009, 19 Uhr, Opernhaus

 

Die Staatsoper Stuttgart und das Stuttgarter Ballett präsentieren in ihrer ersten gemeinsamen Musiktheaterproduktion die französische Fassung von Christoph Willibald Glucks „Orphée et Euridice“.

 

Die Ensembles von Oper und Ballett choreographiert und inszeniert Christian Spuck, dessen Kreationen das Repertoire des Stuttgarter Balletts in den letzten Jahren wesentlich prägen. Die musikalische Leitung hat der britische Barockspezialist Nicholas Kok, der an der Staatsoper bereits Monteverdis „L’ incoronazione di Poppea“ dirigierte.

 

Glucks 1774 uraufgeführte Pariser Fassung seiner Orpheus-Oper von 1762 ermöglicht in mehrfacher Hinsicht eine Neu¬entdeckung: Die Titelpartie ist in dieser Fassung für keinen Mezzosopran, sondern für einen hohen Tenor mit Koloratur in teilweise extremer Lage notiert. In Stuttgart debütiert in dieser äußerst anspruchs¬vollen Partie der junge brasilianische Sänger Luciano Botelho. Neben Einfügung neuer Chor-, Solo- und Ensemblegesänge integrierte oder revidierte Gluck für die Pariser Fassung einige seiner berühmtesten Ballettmusiken wie den „Reigen seliger Geister“ oder den „Furientanz“ und erweiterte so den Anteil der Tanzszenen erheblich.

 

„Der Reiz dieser Fassung ist das erstrebte Gleichgewicht von Tanz und Gesang“, sagt Christian Spuck über seine zweite Opernregie. „Den Weg des Orpheus begreife ich als schamanistische ‚Jenseitsreise’. Ich möchte die Wahrnehmungsverschiebungen und Bewusstseinserweiterungen eines solchen ‚Seelenflugs’ konkret erzählen und zugleich ein Spiel, einen Dialog mit der Wahrnehmung des Zuschauers selbst führen. Die Dramaturgie der Oper in ihrer französischen Fassung ist nicht linear, wie in der italienischen, sondern eher a-logisch, aufhaltsam und mäandernd, das ermöglicht eine spannende Bühneninszenierung. Wir erzählen keine reale Wanderung durch verschiedene Räume. Sondern ein einziger Raum – ein von meinem Bühnenbildner

Christian Schmidt entworfener Ballsaal – verändert sich durch Orphées und unsere Wahrnehmung und wird so als Erde, Unterwelt und Elysium erfahren.

 

Kostümbildnerin Emma Ryott hat eine Art Grundkostüm für jeden Akteur entworfen. Dieses verwandelt sich durch die unterschiedlichen ‚Aggregatszustände’ des Raumes. Orphées Trauergemeinde mutiert sukzessive zu den Furien und seligen Geistern, zuletzt zur Hochzeitsgesellschaft, die sich zur Feier der – erneuten? – Liebesheirat von Orphée und Euridice versammelt. Wir begeben uns also auf eine Reise unserer Wahrnehmung. Diese Reise, die Orphée auf sich nimmt, um seine Trauer zu bewältigen, ist eine Traumerfahrung, ebenso zerbrechlich, gefährdet und gefährlich wie eine schamanistische ‚Seelenreise’“, so Spuck.

 

Das Elysium begreift Spuck als einen Ort des Vergessens: „Alles funktioniert nach eigenen befremdlichen Gesetzmäßigkeiten, in denen Euridice nicht unglücklich scheint. Als wolle sie diesen Ort vielleicht gar nicht mehr verlassen. Möglicherweise ist das Elysium ein Ort, wo es das Individuum so gar nicht mehr gibt. Die Einmaligkeit einer Person hat sich aufgelöst und verschwimmt und so begegnen Orphée Spiegelungen seiner ehemaligen Geliebten.“ In der Stuttgarter Aufführung singen Alla Kravchuk und Catriona Smith diese Partie, die Rolle des Amor übernimmt die Sopranistin Christina Landshamer. Auf eine Verdoppelung der Gesangssolisten durch Tänzer verzichtet Spuck bewusst und gestaltet den Tanz als „situativen Kommentar der Konflikte und Befindlichkeiten der Protagonisten“. Spucks Choreographie lässt die Kollektive des Staatsopernchors und des Stuttgarter Balletts zu „einem dynamischen, singend-tanzenden Kollektiv-Wesen“ verschmelzen, aus dem einzelne Tänzer (wie die Solisten Alicia Amatriain und Alexis Oliveira, Oihane Herrero, Myriam Simon, Damiano Pettenella und William Moore) solistisch hervortreten. (Sergio Morabito)

 

Tragédie opéra in drei Akten

Text von Pierre-Louis Moline nach Ranieri de Calzabigi

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Nicholas Kok

Regie und Choreographie Christian Spuck

Bühne Christian Schmidt

Kostüme Emma Ryott

Licht Reinhard Traub

Dramaturgie Sergio Morabito

 

Besetzung

Orphée Luciano Botelho

Euridice Alla Kravchuk, Catriona Smith

L’Amour Christina Landshamer

4 Solo Paare Rachele Buriassi, Alicia Amatriain, Myriam Simon, Oihane Herrero

William Moore, Roland Havlica, Damiano Pettenella, Nikolay Godunov

Suite de l’Amour Alexis Oliveira

Brent Parolin, Mikhail Soloviev, Dimitri Magitov, Tomas Danhel

 

Chor der Staatsoper Stuttgart

Corps de ballet des Stuttgarter Balletts

Staatsorchester Stuttgart

 

Weitere Aufführungen: 4., 10., 17., 19., 24., und 27. Juli 2009

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑