Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cinderella" - Ballett von Stijn Celis - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken "Cinderella" - Ballett von Stijn Celis - Saarländisches Staatstheater..."Cinderella" - Ballett...

"Cinderella" - Ballett von Stijn Celis - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am Samstag, dem 28. Januar 2012 um 19.30 Uhr. -----

Stijn Celis interpretiert das Märchen als moderne Geschichte um eine junge Frau, die der hässlichen Welt durch Tagträume von der verstorbenen Mutter entflieht.

Doch gerade in diesen Erinnerungen führt die Mutter sie sachte in die Realität zurück und ermöglicht ihr so, Vertrauen zu fassen, zu lieben und auch selbst geliebt zu werden.

 

Sergej Prokofjew schrieb seine Musik für das getanzte Aschenputtel-Märchen 1945. Seither haben zahlreiche Neuchoreografien der Geschichte vom armen Mädchen, das sich gegen die böse Stiefmutter erwehren muss, dank einer guten Fee aber prächtig gekleidet auf dem Ball des Prinzen erscheint und nur dank eines verlorenen Schuhs vom Prinzen wiedergefunden werden kann, ihren Weg auf die Tanzbühne gefunden.

 

Stijn Celis erzählt diese Geschichte sowohl durch innige Momente voller Anmut und Sehnsucht als auch im Kontrast dazu mit komödiantischen, bisweilen grotesk anmutenden Choreografien. Er benutzt dafür u. a. die wunderbare »Cinderella«-Ballettmusik von Sergej Prokofjew, die erstmals 1945 im Bolshoi-Theater in Moskau erklang.

 

Besetzung

Yamila Khodr, Miki Wakabayashi, Moon Suk Choi, Masayoshi Katori, Pascal Marty, Pascal Séraline, Jorge Soler Bastida, Takayuki Shiraishi, Xianghui Zeng, Liliana Barros, Lorène Lagrenade, Lucyna Zwolinska, Randolph Ward, Ramon A. John, Masayoshi Katori, Sarah Philomena Schmidt, Véronique Giasson

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑