Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"I Am A Bird Now ODER WOFÜR ES SICH ZU LEBEN LOHNT" - Eine Recherche zu Heimat, Wald und Utopien -Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"I Am A Bird Now ODER WOFÜR ES SICH ZU LEBEN LOHNT" - Eine Recherche zu..."I Am A Bird Now ODER...

"I Am A Bird Now ODER WOFÜR ES SICH ZU LEBEN LOHNT" - Eine Recherche zu Heimat, Wald und Utopien -Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere: 21.06.2019, 19.30 Uhr, E-Werk

Viele Menschen fühlen sich gefangen in den spätkapitalistischen Mühlen unserer Zeit. Sie kämpfen darum, nützlich zu bleiben, wesentlich zu werden – nicht abzustürzen. Aber wie wollen wir eigentlich leben? Wie wollen wir in der Zukunft leben? Wohin gehen wir, wenn unsere Heimat durch Bagger oder Überschwemmung infolge des Klimawandels zerstört ist? Wie funktioniert ziviler Ungehorsam im 21. Jahrhundert und was müssen wir tun um unsere Erde vor der Katastrophe zu bewahren?

 

Ist die Menschheit überhaupt noch zu retten? Seit mittlerweile sechs Jahren besetzen Aktivist*innen den Rest des Hambacher Forstes um ihn vor der längst beschlossenen Rodung durch den Energiekonzern RWE zu schützen. Sie kämpfen dabei aber nicht nur um einen jahrtausendealten Wald, sondern finden dort eine für sie lebenswerte Gemeinschaft im Einklang mit der Natur. Warum wählt der Mensch immer wieder den Wald als Rückzugort? Liegt dort der Schlüssel zu einem glücklichen Leben? Zu gelebter Utopie, Freiheit und Selbstbestimmung? Welchen Schutz bietet er? Welche Heimat? Zentrale Fragen unserer Zeit im Rucksack macht sich eine Gruppe junger Theatermacher*innen gemeinsam auf die Suche nach dem, wofür es sich zu leben lohnt...

Idee, Regie und Ausstattung Robert Höller / Antje Trautmann

Mit:
Christina Berger / Valentino Dalle Mura / Katia Fellin / Vincent Heppner / Stella Hinrichs / Raphael Käding / Isabel Will

In Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater Rostock
Mit freundlicher Unterstützung durch die Theaterfreunde Schwerin e. V.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑