Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Comedian Harmonists II im Theater KielComedian Harmonists II im Theater KielComedian Harmonists II...

Comedian Harmonists II im Theater Kiel

Premiere 13.10.07, 20 Uhr, Opernhaus

Musical von Gottfried Greiffenhagen

 

Nach dem ersten Teil der Comedian Harmonists („Veronika, der Lenz ist da“), der den noch in der Weimarer Republik (1928) beginnenden Aufstieg der elegant gestriegelten „boygroup“ bis zum Aufführungsverbot durch die Nationalsozialisten (1934) verfolgte, wird im zweiten Teil die weitere Geschichte dieses einzigartigen Vokalensembles erzählt.

Die Menschen- wie kunstfeindliche Rassengesetzgebung im vom arischen Größenwahn besessenen Deutschland spaltete das Ensemble: hier die drei das deutsche „Meistersextett“ gründenden „Arier“ (Robert Biberti, Ari Leschnikoff und Erwin Bootz), dort die Juden (Roman Cycowski, Erich A. Collin und Harry Frommermann), die erst nach Österreich und später über Australien in die USA emigrierten. Im Zentrum des Abends steht jedoch abermals die charmant-raffinierte Vokalkunst der sechs Solisten. In der Erinnerung des alt gewordenen Band-Gründers Harry Frommermann taucht jene so zerrissene Epoche wieder auf, aus deren politischem Dunkel ein musikalisches Diadem nach wie vor strahlend schön aufleuchtet: die einzigartig swingenden Schlager der „Comedian Harmonists“.

 

Aus der ersten Kieler Erfolgs-Produktion sind Laurenz Wannenmacher, Ulrich Bildstein und Imanuel Humm wieder dabei; neu hinzu kommen Steffen Doberauer, Stefan W. Wang und Matthias Klein!

 

Musikalische Leitung: Laurenz Wannenmacher, Regie: Daniel Karasek & Jörg Diekneite, Bühnenbild: Norbert Ziermann, Kostüme: Sabine Keil

Ksch. Siegfried Kristen (Der alte Harry Frommermann), Steffen Doberauer (Ari Leschnikoff), Imanuel Humm (Erich A. Collin), Ulrich Bildstein (Roman

Cychowski), Stefan W. Wang (Harry Frommermann), Matthias Klein (Robert

Biberti), Laurenz Wannenmacher (Erwin Bootz)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑