Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Dancing Souls“, Ballett in Hagen„Dancing Souls“, Ballett in Hagen„Dancing Souls“, Ballett...

„Dancing Souls“, Ballett in Hagen

Premiere am 13.1.2018, 19.30 Uhr, Großes Haus

Die erste Ballettpremiere des Theater Hagen in dieser Saison unter der neuen Ballettdirektion von Alfonso Palencia präsentiert unter dem Titel „Dancing Souls“ einen dreiteiligen Abend mit Choreographien von Marguerite Donlon („Soma“ - Hagener Erstaufführung), Alejandro Cerrudo („Extremely close“ – Deutsche Erstaufführung) und Alfonso Palencia („Luminous heart“ – Uraufführung).

Copyright: Leszek Januszewski

Extremely close

Diese Choreographie des international wirkenden Spaniers Alejandro Cerrudo wird erstmals in Deutschland aufgeführt. Extremely close ist das zweite Werk, welches er für die Company Hubbard Street Dance Chicago kreierte. Es wurde 2008 am The Joyce Theater in New York uraufgeführt, gefolgt von zahlreichen, weltweiten Präsentationen, u.a. von der Compañia Nacional de Danza Madrid, dem Cincinnati Ballet, dem Milwaukee Ballet. Cerrudos Tanzwerke bestechen durch ihre Dynamik. Extremely close (Sehr nah) nimmt den Zuschauer auf eine bewegende und vielseitige Reise mit, in der es in einer abstrakten Form um Liebe und menschliche Nähe geht. Der Choreograph verwendet als Musik für dieses Stück Klavier-Kompositionen von Philipp Glass und Dustin O’Halloran.

Soma

Mal selbstironisch, mal witzig, mal bizarr, so beschreibt die irische Choreographin Marguerite Donlon ihre Stücke. Mit Leichtigkeit verbindet sie in ihren Kreationen klassisches Handwerk mit zeitgenössischer Power und zelebriert die Tänzer und ihre persönlichen Stärken. Von dieser international gefragten Künstlerin, die mit Ballettcompagnien rund um den Erdball arbeitet(e), ist innerhalb dieser Produktion die Choreographie Soma aus dem Jahre 2011 zu erleben. Diese thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach der Unendlichkeit. Wie können wir einen schönen Moment festhalten? Wie schaffen wir etwas, das bleibt? Donlon hat dafür Philipp Glass‘ Violinkonzert ausgewählt, das durch seine Struktur dieses Gefühl des Stillstands der Zeit auch in der Musik erzeugt.

Luminous Heart

Unter dem Titel Luminous Heart (Leuchtendes Herz) erzählt der neue Ballettdirektor des theaterhagen Alfonso Palencia die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Ihr Freund, ihre Familie und Freunde versuchen, ihr Hoffnung zu geben. Da passiert etwas Unglaubliches: Der Freund stirbt, ihr wird sein Herz implantiert und damit kann sie weiterleben, allerdings ohne ihre große Liebe, doch diese trägt sie nun im Herzen und bewahrt sie in ihren Erinnerungen. Palencia setzt sich intensiv mit dem Thema Organspende auseinander und stellt sich die Fragen: Wie leben diese Menschen mit dem Herzen eines anderen Menschen in sich, lebt der Verstorbene, dem das Herz gehörte, in irgend einer Art und Weise in ihnen weiter? Musikalisch wird diese Choreographie untermalt von Werken von Philipp Glass und Alexandre Desplat.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑