Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Dantons Tod“ - nach Georg Büchner von Gintersdorfer/Klassen - Theater Bremen „Dantons Tod“ - nach Georg Büchner von Gintersdorfer/Klassen - Theater Bremen „Dantons Tod“ - nach...

„Dantons Tod“ - nach Georg Büchner von Gintersdorfer/Klassen - Theater Bremen

Premiere am 15. September 2016, 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Als erste Premiere dieser Spielzeit im Schauspiel präsentiert das Theater Bremen mit „Dantons Tod“ ein postkoloniales Theaterstück nach Georg Büchner von Gintersdorfer/Klaßen. Das Team erweitert mit dem Schauspielensemble die Auseinandersetzung mit der Französischen Revolution in Büchners „Dantons Tod“ unter anderem um die vielfach unbekannte Verbindung zur Haitianischen Revolution.

Anhand von Texten von Hegel, Badiou und anderen setzen sie sich auch mit dem Einfluss der Revolution auf unser heutiges Selbstverständnis auseinander. Dabei stellen die Darsteller nicht etwa einzelne Figuren dar, sondern fungieren als Performer.

 

Die Französische Revolution ist der Gründungsmythos des modernen Europas. Sie ist der Entstehungsmoment der Menschen- und Bürgerrechte für weiße Männer (1789) und freie farbige Männer (1792). Wenn heute von den Maximen der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit die Rede ist, wird der Durchsetzungsterror der Guillotine als historisches Erbe nicht mitformuliert. Im Gegenteil: die Werte des Westens werden von ihrer gewaltvollen Geschichte abstrahiert und als Legitimation benutzt, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen externe Kräfte und Terror vorzugehen. „Dantons Tod" erinnert an die Bindung des politischen Denkens und Handelns an den angreifbaren Körper jedes einzelnen. Das Sprechen über Sinnlichkeit und Imaginationen des physischen Schmerzes durchdringen bei Büchners Figuren das politische Sprechen.

 

Gintersdorfer/Klaßen arbeiten seit 2005 mit einem deutsch-ivorische Darstellerteam zusammen, mit dem sie an zahlreichen Bühnen zu Gast waren (u.a. Volksbühne im Prater Berlin, Kampnagel Hamburg, FFT Düsseldorf uvm.). In den vergangenen Jahren hat das Duo kontinuierlich Abende für das Theater Bremen entwickelt, zuletzt „Les robots ne connaissent pas le blues oder Die Entführung aus dem Serail“. Zusammen mit ihrem Darstellerteam und dem Schauspiel­ensemble des Theater Bremens werden sie nun den Doppelzustand von Rhetorik und Physis erkunden und in die Körper treiben.

 

In der Inszenierung des Regieteams Monika Gintersdorfer und Knut Klaßen –

 

Konzept, Regie: Monika Gintersdorfer

Konzept, Ausstattung: Knut Klaßen

Licht: Christian Kemmetmüller

Dramaturgie: Natalie Driemeyer

 

Mit:

Gotta Depri, Karin Enzler, Hauke Heumann, Irene Kleinschmidt, Justus Ritter, Lotte Rudhart, Matthieu Svetchine, Franck Edmond Yao alias Gadouko la Star, Zouzou Jean-Claude Dagbo alias DJ Meko

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑