Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Das Abschiedsdinner« von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière - Anhaltisches Theater Dessau»Das Abschiedsdinner« von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière -...»Das Abschiedsdinner«...

»Das Abschiedsdinner« von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere am Freitag, den 23. November 2018 um 20 Uhr im Studio des Alten Theaters

Die Komödie ist aktuell eine der meist gespielten in Deutschland. Sie geht folgender Frage nach: Was soll man tun, wenn man eine Freundschaft beenden will, weil diese nur noch Verpflichtung geworden ist? Das Ehepaar Pierre und Clotilde stellt sich dieser Thematik und sieht einen Ausweg, der ihnen wärmstens empfohlen wurde: Sie laden Antoine und Bea zu einem festlichen Abschiedsdinner ein, um am Tag danach jeden Kontakt abzubrechen.

 

Doch Antoine kommt überraschend allein, und das ist erst der Anfang. Zudem scheint nämlich auch er von der Methode gehört zu haben und ist nicht gewillt, sich einfach abwimmeln zu lassen. Erst geschockt, möchte er dennoch die Freundschaft retten und schlägt vor, eine Art Therapiestunde abzuhalten. Was folgt, ist ein genialer Schlagabtausch der beiden Freunde, die sich nichts schenken und alles aus dem Nähkästchen holen, was sie sich in den langen Jahren ihrer Freundschaft nie gesagt haben. Rasant und gnadenlos schaukeln sie sich unter der Beobachtung von Clotilde gegenseitig hoch, bis letztendlich eine Handvoll Erdnüsse die kathartische Läuterung vollbringt.

Das Autorenduo Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière erlangte bereits durch sein Stück »Der Vorname« große Bekanntheit, dessen Filmadaption gerade Premiere gefeiert hat.

Für das Dessauer Publikum setzt Regisseur Axel Stöcker diese scharfsinnige Komödie in Szene. Nach über 80 Inszenierungen im In- und Ausland arbeitet er nun zum ersten Mal am Anhaltischen Theater und wird an diesem Theaterabend die unter der Oberfläche brodelnden Befindlichkeiten schonungslos ans Licht bringen.

Deutsch von Georg Holzer

Inszenierung Axel Stöcker
Bühne und Kostüme Martin Dolnik
Dramaturgie Almut Fischer

Mit: Dirk S. Greis, Illi Oehlmann, Oliver Seidel

Premiere am 23.11.18, 20 Uhr im Alten Theater/Studio | Lily-Herking-Platz 1 | 06844 Dessau-Roßlau
Weitere Vorstellungen am: 25.11.18, 18 Uhr | 6.12.18, 18 Uhr | 8.12.18, 20 Uhr | 19.12.18, 18 Uhr | 26.12.18, 20 Uhr

Karten sind für 16 Euro (14 Euro ermäßigt, 8 Euro für Schüler/Studenten) an allen Vorverkaufsstellen des Theaters, im Internet unter anhaltisches-theater.de und an der Abendkasse erhältlich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑