HomeBeiträge
»Das Glück kennt nur Minuten« von Stephan Bestier im Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau»Das Glück kennt nur Minuten« von Stephan Bestier im ...»Das Glück kennt nur...

»Das Glück kennt nur Minuten« von Stephan Bestier im Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Premiere 15. September 2018, um 19:30 Uhr, Theater Zittau

Hinter diesem Titel verbergen sich eine unvergessene Diva und ihre Geschichte. Wie keine andere wurde ihr Leben durch emotionale Talfahrten bestimmt. Grenzenlose Euphorie und tiefe Traurigkeit sind in der Biographie dieser Film- und Chanson-Diva fest verwurzelt. Gemeint ist natürlich keine andere als Hildegard Knef.

 

Copyright: Michael Szyszka

Ruft man sich die letzte deutsche Diva ins Gedächtnis, bleiben ihre Ausstrahlung und Entertainment-Qualitäten unvergessen. Glücklicherweise gilt dieser Satz nicht nur für die Frau, um die es an diesem Abend gehen soll, sondern auch für die Frau, die sie auf der Theaterbühne verkörpert und ihre Lieder singt: Yvonne Reich erschließt sich und uns nach Marlene Dietrich und Zarah Leander mit diesem Abend die dritte große Künstlerin des deutschsprachigen Chansons. Sie begibt sich auf die Suche nach den vielen Facetten der Knef, erweckt den gefeierten Star zu neuem Leben und lässt die Knef auch als Autorin zu Wort kommen – vor allem aber singt sie ihre Chansons, die das beschreiben, was die Knef ihr Leben lang war: eine Suchende.

Handlung
Hildegard Knef unternimmt eine Schiffsreise auf der »Queen Elisabeth 2« nach New York und erinnert sich dabei an ihr Leben. Sie begibt sich in Welten, denen sie mal charmant witzig, mal mit Berliner Schnauze begegnet, um darauf wieder launisch auf die Vergangenheit zu schauen und dabei festzustellen, dass hinter jeder Knef eine neue Welt steckt. Sie erinnert sich an die Höhepunkte ihrer Karriere und spricht offen und ehrlich über ihre Liebe zu Deutschland, ihre Karriere am Broadway, die Geburt ihrer Tochter, ihre Krebserkrankung sowie ihre Erfolge und Misserfolge. Dabei begegnen ihr viele liebgewordene Chansons, die weit mehr sagen können, als alle Worte und Erinnerungen.

Yvonne Reich begibt sich auf die Suche nach den vielen Facetten der Knef, erweckt den gefeierten Star zu neuem Leben und lässt auch die Knef als Autorin zu Wort kommen – vor allem aber singt sie ihre Chansons, die das beschreiben, was die Knef ihr Leben lang war: eine Suchende. Bekannte Songs wie »Für mich soll’s rote Rosen regnen«, »Das Glück kennt nur Minuten«, »Ich brauch‘ Tapentenwechsel«  und »Lass mich bei dir sein« werden an diesem Abend erklingen und das Bild der letzten deutschen Diva vervollständigen.

Musikalische Leitung:                            Martin Hybler
Inszenierung:                                         Stephan Bestier
Ausstattung:                                          Leonore Pilz
Dramaturgie:                                          Ivo Zöllner
Musikalische Einstudierung:                   Martin Hybler
Regieassistent/Soufflage:                        Benjamin Bley
Inspizient:                                              Piotr Ozimkowski

Hildegard Knef:                                     Yvonne Reich

Klavier:                                                 Martin Hybner
Violine:                                                 Jana Kubánková
Kontrabass:                                           Ivan Hájek
Schlagzeug:                                          Vojtěch Šemínský

Theater Zittau
Sa 15.09.  19:30 Uhr – Premiere
Sa 22.09.  19:30 Uhr
So 23.09.  15:00 Uhr
Fr 28.09.  19:30 Uhr

Sa 13.10.  19:30 – Premiere in Görlitz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑