Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Africa-Musical "Umoja" gastiert im Schauspielhaus HamburgDas Africa-Musical "Umoja" gastiert im Schauspielhaus HamburgDas Africa-Musical...

Das Africa-Musical "Umoja" gastiert im Schauspielhaus Hamburg

Vom 7. bis 19. August.

 

Begleitet von den Schlägen der Trommlen reist UMOJA von den staubigen Straßen Sowetos bis auf die besten und größten Bühnen der Welt. UMOJA erzählt die ergreifende Geschichte der einheimischen Südafrikanischen Musik- angefangen von den ersten Rhythmen bis hin zu Kwaito.

26 Länder haben die traditionellen Liebeslieder, Lullabies und andere musikalische Expressionen des ländlichen Lebens, in ihre Herzen geschlossen.

Auch haben sie in den Straßen der Städte mitgeweint, als sie der Musik lauschten, die den Schmerz der Arbeitsmigranten und deren Familien wiederspiegelte.

 

Die Geschichte führt durch Shebeens und den kulturellen Schmelzkessels von Sophiatown. Das Herz wird durch lieblose Geschichten über erzwungene Umzüge schwer, aber trotz allem stampfen die Füße weiter zu den Explosionen des Gumboot-Dancing.

 

Man hört die erinnerungsvollen Klänge des lebhaften Jazz, der seinen Weg aus den Zwängen der Zeit befreit hat. Auch hört man Gospel, der wie ein Faden das Stück durchläuft und daran erinnert, dass Glaube und Courage sehr viel zur Entstehung des Stückes beigetragen haben.

 

Abgesehen von seinen gelegentlichen Momenten der Reflektion und des Pathos ist UMOJA ein lautes, farbenfrohes und jubelndes Fest des Lebens, das das Publikum – aus welchen kulturellen Hintergrund auch immer – ansteckend, wunderbar und erhebend fand. Die 35-köpfige Cast, die aus unzähligen Südafrikanischen Kulturen zusammengewürfelt wurde, hat seine eigene ganz besondere Geschichte zu erzählen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑