HomeBeiträge
"Das Dschungelbuch" nach dem Roman von Rudyard Kipling im Düsseldorfer Schauspielhaus"Das Dschungelbuch" nach dem Roman von Rudyard Kipling im Düsseldorfer..."Das Dschungelbuch" nach...

"Das Dschungelbuch" nach dem Roman von Rudyard Kipling im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Sa, 19.10.2019 / 19:00 im Schauspielhaus

Der US-amerikanische Regisseur und Bühnenvisionär Robert Wilson kehrt nach dem großen Erfolg seiner »Sandmann«-Inszenierung ans Düsseldorfer Schauspielhaus zurück. An seiner Seite: das Folk-Duo CocoRosie, das fantasievoll-surreale Klangwelten erschafft. Gemeinsam erzählen sie Rudyard Kiplings »Das Dschungelbuch« als Musiktheater für die ganze Familie neu.

 

Copyright: Lucie Jansch

Generationen von Kindern und Erwachsenen kennen und lieben die 1894 erschienenen Geschichten vom indischen Jungen Mowgli und seinem Dschungelleben. Nach einem Angriff des hinterhältigen Tigers Shere Khan, bei dem Mowgli von seinen Eltern getrennt wird, findet das Menschenkind Aufnahme bei einem Wolfsrudel. Als Berater und Beschützer stehen dem Jungen der gutmütige Bär Baloo und der gefährliche Panther Bagheera zur Seite.

 Zahlreiche Abenteuer lehren Mowgli das »Gesetz des Dschungels«, bevor er sich dem entscheidenden Kampf mit seinem alten Feind Shere Khan – und damit dem Erwachsenwerden und einer möglichen Rückkehr in die Zivilisation – stellen muss. Robert Wilsons Gesamtkunstwerke entfalten ihre Wirkung auf den großen Bühnen weltweit. Sie sind für ihre feinsinnigen Lichtkompositionen, präzisen Bewegungsabläufe und architekturalen Bilder bekannt. »Das Dschungelbuch« zu inszenieren, bedeutet für Robert Wilson eine willkommene Gelegenheit, die Welt einmal mehr mit den Augen eines Kindes zu sehen: »Ich halte mich an Baudelaire, der sagte: ›Genie ist die willentlich zurückeroberte Kindheit.‹

nach dem Roman von Rudyard Kipling — Für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren
— Koproduktion mit dem Théâtre de la Ville-Paris

Regie, Bühne, LichtRobert Wilson
Musik, LyricsCocoRosie
KostümJacques Reynaud
Mitarbeit RegieAnn-Christin Rommen
Mitarbeit BühneAnnick Lavallée-Benny
Make-up-DesignManu Halligan
Mitarbeit LichtMarcello Lumaca
Musikalische LeitungSven Kaiser
Sound DesignNick Sagar
DramaturgieJanine Ortiz

Mowgli, ein FindelkindCennet Rüya Voß
Bagheera, ein schwarzer PantherAndré Kaczmarczyk
Baloo, ein BärGeorgios Tsivanoglou
Shere Khan, ein KönigstigerSebastian Tessenow
Hathi, ein indischer ElefantRosa Enskat
Akela, ein WolfRon Iyamu
Raksha, eine WölfinJudith Bohle
Messua, Mowglis MutterTabea Bettin
Tabaqui, ein SchakalFelicia Chin-Malenski
Kaa, eine Python-SchlangeThomas Wittmann
Louis, ein Affe / Buldeo, ein JägerTakao Baba

Die französische Version wurde vom Théâtre de la Ville-Paris mit Unterstützung von Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Les Nuits de Fourvière, Teatro della Toscana, Manchester International Festival, deSingel, Théâtre du Châtelet produziert. Beteiligter Produzent: EdM Productions.

Sa, 26.10. / 19:00
So, 27.10. / 16:00
18:15
Einführung
Di, 19.11. / 19:00
Mi, 20.11. / 11:00
Im Schauspielhaus
Schulvorstellung
Do, 28.11. / 19:00
Fr, 29.11. / 11:00
Schulvorstellung
So, 01.12. / 16:00
Frühbucher
Mo, 02.12. / 11:00
Schulvorstellung
So, 15.12. / 15:00
Frühbucher
Mo, 23.12. / 19:00
Frühbucher
Mi, 25.12. / 16:00
Frühbucher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑