Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Treasure / Der Schatz" von Amauri Falseti nach einer Erzählung von Martin Buber - Düsseldorfer Schauspielhaus"The Treasure / Der Schatz" von Amauri Falseti nach einer Erzählung von..."The Treasure / Der...

"The Treasure / Der Schatz" von Amauri Falseti nach einer Erzählung von Martin Buber - Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 14. Februar 2020, 19:00 — Münsterstraße 446, Junges Schauspiel

Drei Jugendliche aus Brasilien, Japan und Deutschland wollen ihre Heimat verlassen, um ihr Glück zu finden. Am Flughafen suchen sie das Check-in, stolpern über herumliegende Koffer und finden sich schließlich in einem Kontrollraum wieder. Irgendetwas scheint bei der Einreise in das Land ihrer Träume schiefgegangen zu sein.

 

Copyright: Thomas Rabsch

»The Treasure / Der Schatz«, die erste japanisch-brasilianisch-deutsche Koproduktion in der Geschichte des Jungen Schauspiels, basiert auf einer Erzählung des Philosophen Martin Buber, in der ein wiederkehrender Traum um einen Schatz zu Aufbruch und Neuanfang führt. Geprobt wurde in Tokio, Düsseldorf und São Paulo.

Nach der erfolgreichen Uraufführung in Brasilien ist das Stück nun in Düsseldorf zu sehen, bevor es in Japan präsentiert wird. Der brasilianische Theaterkritiker Wolf Gauer schrieb anlässlich der Premiere in São Paulo: »Höhepunkt und Glanzstück des diesjährigen Festivals. Die Entscheidung zu einer sehr physischen Spielweise überwindet durchgehend die Sprachbarrieren. Weltweit verständlich. Die Erschöpften wollen flüchten, fürchten, stützen und übervorteilen sich aber gegenseitig. Raum und Zeit entgleiten. Die Darsteller werden gefordert, pausenlos, physisch und psychisch. Sie schaffen es.« —

Eine Koproduktion von Junges Schauspiel (Düsseldorf), Company Ma (Tokio) und Cia. Paideia de Teatro (São Paulo)

Mit: Elisa Reichmann de Almeida (São Paulo), Ryo Harada (Tokio), Marie Jensen (Düsseldorf) —

Regie: Kenjiro Otani
 Text: Amauri Falseti
Bühne und Kostüm: Aby Cohen
Choreografie: Chrystel Guillebeaud  
Musik: Takuji Aoyagi
Dramaturgie: Sylvia Sobottka
Theaterpädagogik: Thiemo Hackel

Sa, 15.02. / 19:00
Münsterstraße 446
Münsterstraße 446 — Studio
anschl. Come Together
Mo, 17.02. / 9:30
Münsterstraße 446
Münsterstraße 446 — Studio
Mo, 17.02. / 11:30
Münsterstraße 446
Münsterstraße 446 — Studio

    

Di, 18.02. / 11:00
Münsterstraße 446
Münsterstraße 446 — Studio

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑