HomeBeiträge
Theater Dortmund: „Das Reich der Tiere“ von Roland SchimmelpfennigTheater Dortmund: „Das Reich der Tiere“ von Roland SchimmelpfennigTheater Dortmund: „Das...

Theater Dortmund: „Das Reich der Tiere“ von Roland Schimmelpfennig

Premiere am Samstag, 5. Oktober 2019, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Roland Schimmelpfennig, einer der meist gespielten deutschsprachigen Gegenwartsautoren, hat dieses Stück über das Theater auf dem Theater geschrieben. Die Show „Im Reich der Tiere“ soll nach sechs Jahren abgesetzt und durch eine neue Inszenierung ersetzt werden. Die Schauspieler bangen um ihre Zukunft. Als Löwe oder Zebra, Marabu, Antilope oder Ginsterkatze haben sie jahrelang auf der Bühne die Geschichte erzählt, wie der listige Löwe dem gutmütigen Zebra die Herrschaft über die anderen Tiere entreißt.

 

Copyright: Birgit Hupfeld

Wie sieht es im wirklichen Schauspieler-Leben aus? Wer wird im neuen Musical dabei sein? Und wer nicht? „Wohin geht es? Und was wird aus mir?“ fragt Autor Roland Schimmelpfennig. Wer setzt sich gegen die anderen Schauspieler durch? Und was kostet es? Wenn selbst die eigenen Theatermitarbeiter die Schauspieler unter ihren Tierkostümen nicht erkennen, wie kommt man aus der namenlosen Verfügungsmasse wieder heraus?

Tragikomische Szenen wechseln mit eigens für die Dortmunder Inszenierung komponierten Songs ab. Die Musiker Manuel Loos und Serge Corteyn stehen live mit auf der Bühne.

Regie führt Thorsten Bihegue, der in Dortmund zuletzt „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ und „Am Boden“ inszenierte. Die Bühne stattet Oliver Helf aus, die Kostüme hat Theresa Mielich entworfen. Es spielen Christian Freund, Ekkehard Freye, Marlena Keil, Bettina Lieder, Frank Genser und Alexandra Sinelnikova.

Vorverkaufskasse im Opernhaus (Platz der Alten Synagoge), unter www.theaterdo.de und 0231/50-27222.

Weitere Vorstellungen sind am 13., 18., 24. und 27. Oktober.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑