Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Goldene Vliess" von Franz Grillparzer im Schauspiel Essen"Das Goldene Vliess" von Franz Grillparzer im Schauspiel Essen"Das Goldene Vliess" von...

"Das Goldene Vliess" von Franz Grillparzer im Schauspiel Essen

Roger Vontobel, Nachwuchsregisseur 2006, inszeniert den Medea-Stoff.

Premiere 20. Januar 2007, 19.30 Uhr, Grillo Theater.

Am Ende tötet sie ihre Kinder: Aus Eifersucht und Rache für den Verrat ihres Mannes Jason, der sie nach einer langen Reise in der Fremde für eine andere verlässt.

Doch die Geschichte von Medea ist mehr als die einer mordenden Bestie und bestialischen Mutter. Medea, das ist auch die leidenschaftlich Liebende, die für Jason das goldene Vliess raubt, die Königstochter, die Familie und Heimat verlässt, um mit dem fremden Griechen in eine bessere Zukunft aufzubrechen und die Asylsuchende, die sich später, als alle Träume zerplatzt sind, ausgestoßen fern der Heimat vor der Küste Griechenlands wieder findet.

 

Franz Grillparzer erzählt in seiner 1820 entstandenen Trilogie Medeas Geschichte von Anfang an – als ein Gleichnis über Fremdheit und Humanität, die ihm höchstes Ideal ist und die doch immer wieder an der Wirklichkeit zerbricht: an ihren Vorurteilen, an unüberwindlichen Gräben zwischen Menschen und zwischen Kulturen und an dem Druck durch die anderen. Roger Vontobel, in der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ zum Nachwuchsregisseur des Jahres gewählt, inszeniert Grillparzers Trilogie in einer Fassung für einen Abend in einer besonderen Spielsituation auf der Hinterbühne des Grillo Theaters: Die Zuschauer sitzen auf einer eigens eingerichteten Tribüne mitten im Geschehen auf der eigentlichen Bühne des Theaters.

 

I: Roger Vontobel/B: Claudia Rohner/K: Dagmar Fabisch/V: Dirk Hermeyer Mit: Anja Boche, Guntram Brattia, Christoph Finger, Günter Franzmeier, Barbara Hirt, Sebastian König, Jutta Wachowiak

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑