Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Liebeskonzil", eine Himmelstragödie von Oskar Panizza im Pfalztheater Kaiserslautern"Das Liebeskonzil", eine Himmelstragödie von Oskar Panizza im Pfalztheater..."Das Liebeskonzil", eine...

"Das Liebeskonzil", eine Himmelstragödie von Oskar Panizza im Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere 13. Dezember 2008 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Der senile Gott sitzt auf seinem brüchigen Thron und wird - des Schaffens nicht mehr fähig - immer älter, schwächer und kränker.

Eingerahmt wird er von seinem weinerlichen Sohn Jesus und von Maria, die als unverhohlen-verhinderte Unzüchtigkeit daherkommt.

 

Da bringt ein Bote die Nachricht von skandalösen Zuständen am Hofe von Papst Alexander VI. . Um der selbstherrlich gewordenen Erde Herr zu werden, wendet sich Gott an den Teufel ...

 

Oskar Panizza (1853-1921) war bereits promovierter Arzt, als er sich ganz der Schriftstellerei widmete. Seine Provokationen von Kirche und Staat erreichten mit "Das Liebeskonzil" von 1894 ihren Höhepunkt. Das Stück wurde verboten, und Panizza wurde zu einem Jahr Gefängnisstrafe verurteilt. Nach seiner Entlassung emigrierte er nach Paris. Wegen seiner literarischen Angriffe auf den Obrigkeitsstaat wurde sein Vermögen in Deutschland beschlagnahmt, er selbst aufgrund einer diagnostizierten Paranoia entmündigt. Panizza lebte von 1905 bis zu seinem Tod in einer psychiatrischen Anstalt. Noch 1962 wurde eine neu erschienene Ausgabe des "Liebeskonzils" von der Staatsanwaltschaft konfisziert. Die Uraufführung fand schließlich 1969 in Frankreich statt. Erst 1973 folgte die Deutsche Erstaufführung in Hamburg.

 

NUR FÜR ERWACHSENE !!!

Eine blasphemische Schweinerei - mit extremem Unterhaltungswert !!!

 

Besetzung:

Reinhard Karow (Gott-Vater), Antje Weiser (Maria), Michael Klein (Christus), Jan Henning Kraus (Teufel), Marion Fuhs (Cherubim, Lucrezia), Christian Ruth (1. Engel, Papst), Stefan Kiefer (2. Engel, Botenengel, Don Gioffre u.a.), Johannes Pfeiffer (3. Engel, Edelmann u.a.)

 

Inszenierung: Johannes Reitmeier;

Bühnenbild: Thomas Dörfler;

Kostüme Antje Adamson;

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑