Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Paradies der Damen" nach dem Roman von Émile Zola im Schauspiel Stuttgart "Das Paradies der Damen" nach dem Roman von Émile Zola im Schauspiel..."Das Paradies der Damen"...

"Das Paradies der Damen" nach dem Roman von Émile Zola im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Freitag, 12. Dezember 2014, 20.00 Uhr, Nord. -----

Er hat den Dreh raus: Octave Mouret, stolzer Besitzer und Erfinder des Warenhauses „Paradies der Damen“, ist so etwas wie ein Alleinherrscher, ein Frauenheld, Charmeur und Magier am Puls der Zeit.

Mit Hilfe dieses Konsumtempels verdreht er der Damenwelt den Kopf, umgarnt sie, der Rest ist Kaufrausch, der ab und zu glücklich – auf jeden Fall aber so süchtig macht, dass der persönliche Bankrott droht. Die kleinen Läden und Verkaufsstände um das schillernde Monstrum herum verlieren ihre Existenz, wer Arbeit sucht, kommt vom Land in die große, leuchtende Stadt. Auch die junge Verkäuferin Denise Baudu verbindet sich mit dem Einkaufsparadies – mehr als es zunächst scheint.

 

Émile Zola, Journalist und Schriftsteller, gab der Dreyfus-Affäre 1898 durch seine Schrift J’accuse eine entscheidende Wendung und gilt mit Werken wie Nana (1880), Germinal (1885) und Das Geld (1891) als einer der bedeutendsten Vertreter des europäischen Naturalismus. Das Paris in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist Schauplatz von Zolas Das Paradies der Damen (1883). In dieser Zeit des beginnenden Kapitalismus schreibt Zola unter dem Deckmantel eines unterhaltsamen Romans inklusive großer Love-Story eine erstaunlich hellsichtige Analyse. Er zeigt Konsummechanismen, Arbeitsbedingungen im Warenhaus, den Wandel der Stadt durch das Wegbrechen des traditionellen Einzelhandels und legt damit Spuren, die deutlich in unsere Zeit hineinreichen. Die Regisseurin Mareike Mikat schlägt mit dem Blick in die Vergangenheit von Paris den Bogen zur Konsumwelt heute.

 

Regie: Mareike Mikat,

Bühne: Simone Manthey,

Kostüme: Katharina Müller,

Musik: Moritz Krämer,

Dramaturgie: Katrin Spira

 

Mit: Christian Czeremnych*, Sandra Gerling, Horst Kotterba, Matti Krause, Abak Safaei-Rad, Christian Schneeweiß, Birgit Unterweger

(*Absolvent der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑