Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Schiff der Träume (E la nave va)" von Federico Fellini im D’haus Düsseldorfer Schauspielhaus"Das Schiff der Träume (E la nave va)" von Federico Fellini im D’haus..."Das Schiff der Träume...

"Das Schiff der Träume (E la nave va)" von Federico Fellini im D’haus Düsseldorfer Schauspielhaus

Düsseldorfer Premiere Do, 20.10. / 20:00 - 21.30, Central Kleine Bühne. -----

Im Juli 1914 legt der Ozeandampfer »Gloria N.« ab – an Bord eine erlesene internationale Gesellschaft aus Opernsängern, Schauspielern, Impresarios und Exzellenzen, die der größten Operndiva aller Zeiten das letzte Geleit geben.

Die Asche der Königin des Belcanto soll den Wellen des Meeres übergeben werden. So feiert und singt ein Grüppchen fröhlicher Exzentriker, bis sich der Kapitän gezwungen sieht, eine Gruppe in Seenot geratener serbischer Flüchtlinge aufzunehmen. Federico Fellinis Filmvorlage von 1982 zeigt das Traumschiff als anachronistisches Wunderland der Lüste, der Künste und des Genusses.

 

Fellinis Fabel kommt schwebend daher und wirft dabei Themen auf, die heute genauso drängend sind wie 1914 und 1982: das Aufeinanderprallen verschiedener Kulturen, die Begegnung mit Geflüchteten, das Ende der europäischen Idee, wie wir sie bisher verstanden haben, und den Umgang der Kunst mit dieser fundamentalen Umordnung. —

 

»Das Schiff der Träume« entstand am Staatsschauspiel Dresden und legt jetzt in Düsseldorf an. — Jan Gehler war von 2013 bis 2016 Hausregisseur am Staatsschauspiel Dresden. Weitere Arbeiten führten ihn ans Volkstheater München, ans Maxim Gorki Theater Berlin, ans Schauspiel Stuttgart und ans Thalia Theater Hamburg.

 

»Diese märchenhafte, sehr poetische Inszenierung ist vor allem eine Liebeserklärungan das Theater. Sehr leicht, sehr schwebend.« MDR FIGARO — »Wer braucht schon Realität, sagt dieser starke Abend, um von der Wirklichkeit zu erzählen.« NACHTKRITIK.DE

 

Mit: Claudia Hübbecker, André Kaczmarczyk, Sven Kaiser, Torben Kessler, Kilian Land, Jonas Friedrich Leonhardi, Jan Maak, Yohanna Schwertfeger, Lou Strenger —

 

Regie: Jan Gehler

Bühne: Sabrina Rox

Kostüm: Irène Favre de Lucascaz

Musik: Sven Kaiser

Dramaturgie: Beret Evensen

 

So, 06.11. / 18.30 - 20.00

Central Kleine Bühne

Mo, 21.11. / 20.00 - 21.30

Central Kleine Bühne

Do, 24.11. / 20.00 - 21.30

Abo Do 2

Central Kleine Bühne

 

Kartentelefon

0211. 36 99 11

Mo bis Sa 11:00 – 18:30, So und Feiertag 16:00 – 18:00

Online-Kartenverkauf

www.duesseldorfer-schauspielhaus.de, www.dhaus.de

Schriftliche Reservierungen

Fax: 0211. 85 23 439,

E-Mail: karten@duesseldorferschauspielhaus.de

Gruppenbestellungen und Schulklassen

Tel: 0211. 36 99 11

E-Mail: karten@duesseldorferschauspielhaus.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑