Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Theaterhaus Jena präsentiert mit "1534" ein Mittelalter-Spektakel der ausgesprochen ungewöhnlichen Art.Das Theaterhaus Jena präsentiert mit "1534" ein Mittelalter-Spektakel der...Das Theaterhaus Jena...

Das Theaterhaus Jena präsentiert mit "1534" ein Mittelalter-Spektakel der ausgesprochen ungewöhnlichen Art.

am Freitag, 6. Mai und am Samstag, 7. Mai 2011, 20:00 Uhr. -----

 

Apokalyptische Ahnungen? Todesängste? Finsteres Mittelalter? Von wegen. Die „beste Boy-Group des deutschen Gegenwartstheaters“ und Illuminati der Performance-Szene Showcase Beat Le Mot bringt Licht ins Dunkel der schiefen Geschichtsbilder.

 

Frohgemut ziehen sie wider die Käfighaltung der freien Gedanken zu Felde. Assoziativer Ausgangspunkt ihrer Inszenierung “1534” ist die kurze Regentschaft der Wiedertäufer zu Münster, die keine Obrigkeit mehr anerkannten und das Heil in Drogen, Massenorgien und anderen bewusstseinserweiternden Leibes-Utopien suchten, was bekanntlich ein bisschen aus dem Ruder lief. Um historische Fakten geht es in dieser überbordenden Klang-, Tanz- und Objekt-Installation der bilderstürmenden Showcase-Propheten allerdings weniger, vielmehr entdecken sie in der apokalypseseligen Schwellenzeit augenfällige Parallelen zum Heute. Nicht weniger steht auf dem Spiel, als die Frage, ob sich eine radikal andere Gesellschaft denken lässt.

 

Die Presse beschrieb “1534” als einen “Tigersprung in die Geschichte”; als “präzise konstruiertes Happening, das dem Geschehen so etwas wie permanente Aktualität verleiht”.

 

Das vierköpfige, 1997 gegründete, internationale Performance- und Theaterkollektiv Showcase Beat Le Mot produziert und zeigt Performances, Shows und Theaterstücke in ganz Europa. In der internationalen Presse erregt sie nicht zuletzt wegen ihrer humorvollen Herangehensweise an komplexe politische und gesellschaftliche Themen immer wieder große Aufmerksamkeit. In Jena waren sie 2006 innerhalb des Festivals “Völker hört die Signale ä# 2” mit “Alarm Hamburg Shanghai” schon einmal zu Gast.

Kartentelefon: 03641/886944

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑