Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Weisse Album" - The Beatles - Ins Deutsche übertragen von Roland Schimmelpfennig im Schauspiel Frankfurt"Das Weisse Album" - The Beatles - Ins Deutsche übertragen von Roland..."Das Weisse Album" - ...

"Das Weisse Album" - The Beatles - Ins Deutsche übertragen von Roland Schimmelpfennig im Schauspiel Frankfurt

Ein Konzert mit Live-Musik, Premiere am 6. Februar 2010

 

Wer kennt sie nicht, die Beatles-Songs »Back In The USSR«, »Ob-La-Di, Ob-La-Da«, »Helter Skelter« oder »Revolution«?

Sie alle sind zu finden auf der einzigen Doppel-LP der berühmten Pilzköpfe, die als »Das weiße Album« Musikgeschichte geschrieben hat. Ihren Namen verdankt die Platte dem Titelcover: Bandname in weißer Schrift auf weißem Grund. Produziert und veröffentlicht im legendären Jahr 1968, spiegelt »Das Weiße Album« das Lebensgefühl jener Tage zwischen Revolte und Rückzug ins Private. Mit seinen musikalischen Kontrasten, Widersprüchen und unterschiedlichen Stilrichtungen von Rock’n’Roll und Blues über Psychedelia und Country zu Folk und Ragtime entführt es in den musikalischen Kosmos der Band, die gleichzeitig auf ihrem künstlerischen Höhepunkt und kurz vor dem Zerbrechen steht.

 

Roland Schimmelpfennig zählt zu Deutschlands meistgespielten lebenden Dramatikern. Der mehrfache Preisträger verfasste Auftragsarbeiten u.a. für das Burgtheater Wien, das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg und das Deutsche Theater in Berlin. Die ebendort begonnene Zusammenarbeit mit dem Autor führt Oliver Reese nun auch in Frankfurt weiter. Als Auftakt überträgt Roland Schimmelpfennig alle dreißig Songs des Beatles-Albums ins Deutsche und Regisseur Florian Fiedler setzt sie in Szene.

 

Mit Nadja Petri, Nele Rosetz; Martin Engelbach, Torben Kessler, Friedrich

Paravicini, Christoph Pütthoff, Dirk Ritz, Marc Oliver Schulze, Frank Wulff

Regie Florian Fiedler Musikalische Leitung Martin Engelbach Bühne

Maria-Alice Bahra Kostüme Selina Peyer Video Bert Zander

 

10. / 14. / 26. / 28. Februar

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑