Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"dass alles zum besten steht, hätten sie sagen müssen" - Stückentwicklung - Staatstheater Kassel"dass alles zum besten steht, hätten sie sagen müssen" - Stückentwicklung -..."dass alles zum besten...

"dass alles zum besten steht, hätten sie sagen müssen" - Stückentwicklung - Staatstheater Kassel

Premiere: 25 Mai 2018, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fridericianum)

Noch ganz am Anfang der Stückentwicklung informiert Dramaturg Thomaspeter Goergen über die Produktion: »Irgendwann im Irgendwo liegt Utopia, ein großer Weltraumbahnhof – oder ein intergalaktischer Schrottplatz. Ein im Wortsinne Nicht-Ort (Non-Lieux), wie man ihn heute von U-Bahnstationen, Hotellobbys und Einkaufspassagen kennt. Einerseits unwirtlich, nur zur Durchreise bestimmt – andererseits sind diese Transitbereiche auch Spielplätze großer Geschichten gewesen: der geschäftige Zauber der Grand Hotels, Hollywood-Romanzen auf Flughäfen, Agenten-Stories zwischen den Gleisen...

 

Jener »Non-Lieux« zwischen Tristesse und Glamour ist vor allem eins: eine Plattform, von der man in die diversen Fantasie-Zielorte abfahren kann. Denn während die Utopie noch eine Anbindung an die Realität haben muss (gerade wenn sie politisch sein will), sind die Fantasien völlig frei davon. Nimmerland muss nicht real sein ebenso wenig wie Phantásien oder Hogwarts. Man kann über diese Orte die Wahrheit sagen oder lügen, auch wenn sie nicht existieren. Offenbar ist wahr oder falsch keine Frage der Existenz.

Und folglich beginnt die Geschichte wie sie immer endet  ̶  im Weltraum, im Vakuum der Utopie, mit den Gestalten der Kinderbücher. Menschen, die vergessen haben, dass sie Bastian Balthasar Bux waren oder Peter Pan. Oder die vielleicht niemals Momo waren und sich jetzt an etwas erinnern müssen, was sie nie vergessen haben, nämlich wie es ist, ein Prinz Mio zu sein.

Was ist geschehen? Wie sind sie hergekommen? Wer ist der Feind? Hat das Böse, haben Captain Hook, Ritter Cato, Das Nichts aus den Büchern gesiegt? Oder ist es in Wahrheit die Postmoderne, die sich als der ultimative Schurke erwiesen hat, mit dem Fluch des Gilles de Rais de Leuze, dass die großen Geschichten zu Ende sind... Sind alle dort diejenigen, die sie scheinen oder nicht scheinen? Müssen sich alte Feinde verbünden, um die verunglückte Raumkapsel, gestrandet auf Utopia, wieder flott zu kriegen?«

Philipp Rosendahl (1990*) inszeniert seit der Spielzeit 14/15 am Staatstheater Kassel: Herrndorfs Tschick, Jelineks Die Schutzbefohlenen, Schillers Die Räuber, Ronja Räubertochter, Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute und die Jugendoper Tom Sawyer. Seit 2016 ist er Hausregisseur und Leiter des Jungen Staatstheaters und hat den Nachwuchsförderpreis der Fördergesellschaft Staatstheater Kassel e.V. für herausragende Leistungen erhalten. Im Januar 2018 hat er am Staatstheater Kassel in der Oper mit Leonard Bernsteins West Side Story debütiert. Am Schauspiel Stuttgart feierte er mit Schöne neue Welt im April 2018 Premiere.
 
Inszenierung: Philipp Rosendahl,
Bühne und Kostüme: Katharina Faltner,
 Musik: Marco Mlynek,
Dramaturgie: Thomaspeter Goergen.

Mit: Eva-Maria Keller, Rahel Weiss, Enrique Keil, Artur Spannagel, Uwe Steinbruch, Lukas Umlauft, Matthias Fuchs

Kostprobe: 23. Mai, 20.15 Uhr, tif

Weitere Vorstellungen
31.05.18, 20.15
15.06.18, 20.15
22.06.18, 20.15

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑