Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Daws Musical "Hair" im Theater BaselDaws Musical "Hair" im Theater BaselDaws Musical "Hair" im...

Daws Musical "Hair" im Theater Basel

Premiere am 31.10.2008, 20.00 Uhr — Grosse Bühne

 

War is a fairy tale - Hits wie «Aquarius», «Let the Sunshine in» oder «Hair» gingen um den Erdball – und wurden «die» Songs eines ganzen Zeitalters.

Spätestens mit der Verfilmung durch Miloš Forman aus dem Jahre 1979 wurde «Hair» zur Legende, einem (Ab-)Gesang auf die Hippiebewegung, die fröhlich beschwingt nach den Maximen «love, togetherness, freedom and happiness» zu leben versuchte und doch nicht vom ernüchternden Zugriff der Gesellschaft verschont blieb.

 

Nach über 40 Jahren ist es an der Zeit, den «summer of love» wieder aufleben zu lassen. Das Team um Regisseur Tom Ryser, der hier am Haus die erfolgreichen Inszenierungen «Sekretärinnen» und «Meisterklasse» realisierte, wird sich der längst vergangenen Zeiten erinnern, in denen die Luft noch sauber, der Sex dreckig, der politische wie private Gegner noch auszumachen war und Krieg nicht als Fernsehinszenierung konsumiert wurde, sondern für Aufruhr und weltweite Proteste sorgte.

 

Buch und Texte von Gerome Ragni und James Rado

Musik von Galt MacDermot

Die Originalproduktion fand in New York unter der Leitung von Michael Butler statt.

Songs in englischer Sprache, Dialoge in deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung: David Cowan/Bartholomew Berzonsky

Inszenierung: Tom Ryser

Bühne: Marion Menziger

Kostüme: Gabriele Kortmann

Chor: Henryk Polus

Dramaturgie: Brigitte Heusinger

Mit: Rula Badeen, Jennifer Caron, Meimouna Coffi, Lucca Züchner, Nikolaj Alexander Brucker, Kai Hüsgen, Burim Jusufi, Illias Jusufi, Uli Kirsch, Lutz Standop sowie dem Chor, dem Extrachor, dem Jugendclub und der HairBand des Theater Basel

 

Weitere Termine: Di 4.11., Do 6.11., Di 11.11., Fr 14.11., um 20.00 Uhr, So 9.11., um 19.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑