Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DDR-Dramatik 18: MAUERSTÜCKE – SECHS SATIREN UM DEN MAUERFALL von Manfred Karge im Berlliner EnsembleDDR-Dramatik 18: MAUERSTÜCKE – SECHS SATIREN UM DEN MAUERFALL von Manfred...DDR-Dramatik 18:...

DDR-Dramatik 18: MAUERSTÜCKE – SECHS SATIREN UM DEN MAUERFALL von Manfred Karge im Berlliner Ensemble

Samstag, 8. November 2014, 19.30 Uhr im Gartenhaus des BE. -----

"Der Fehltritt", "MauerHund", "Ostfotze", "Ein Denkzettel", "Testamentseröffnung" und "Danach". -

Wendezeit. Das Londoner Royal Court Theatre, das berühmt geworden war durch seine Erstführungen von Zeitstücken, reagiert auf die Ereignisse in Europa und bittet Autoren, die ihnen nahestehen, um Stücke zu den Zeitereignissen.

So ergeht eine Anfrage auch an Manfred Karge, dessen Stücke "Jacke wie Hose" und "Die Eroberung des Südpols" am Royal Court erfolgreich gespielt wurden. Er schreibt daraufhin das Stück "MauerHund", das im Mai 1990 in London uraufgeführt wird. Der Einakter erzählt vom Schicksal eines funktionslos gewordenen Grenzhundes an der bereits durchlöcherten Berliner Mauer.

 

Als Claus Peymann, damals noch Burgtheater-Direktor in Wien, von dem Vorhaben des Londoner Theaters erfährt, schlägt er Manfred Karge vor, eine ganze Szenenfolge zum Mauerfall zu schreiben. Der Autor beschreibt daraufhin in grotesk zugespitzten Geschichten die atemverschlagende Geschwindigkeit des Prozesses der deutschen Vereinigung. Dabei erprobt er sehr unterschiedliche, vorzugsweise farcenhafte Stilmittel für seine Dramolette.

 

Die Uraufführeng fand kurz vorm "Tag der deutschen Einheit" im Akademie-Theater in Wien statt, die deutsche Erstaufführung bald darauf am Schauspielhaus Bochum.

 

Leitung: Manfred Karge, Hermann Wündrich

 

Es lesen: Claudia Burckhardt, Nadine Kiesewalter, Laura Tratnik; Roman Kaminski, Michael Kinkel, Stephan Schäfer, Marko Schmidt, Veit Schubert, Jörg Thieme, Felix Tittel, Thomas Wittmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑