Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"DE/Gorki/2013" - Ein Gorki-Projekt von Jutta Ina Masurath und Claus Peter Seifert in München"DE/Gorki/2013" - Ein Gorki-Projekt von Jutta Ina Masurath und Claus Peter..."DE/Gorki/2013" - Ein...

"DE/Gorki/2013" - Ein Gorki-Projekt von Jutta Ina Masurath und Claus Peter Seifert in München

Premiere: 14. August 2013, 20:30 Uhr, i-camp / neues theater münchen, Entenbachstr. 37. -----

Ein gemeinsames Projekt der Münchner Regisseure Jutta Ina Masurath undClaus Peter Seifert, die sich nun schon ein ganzes Jahr mit dem widerspenstigen, anrührenden,sympathischen und verwirrenden, manchmal auch abstossenden Autor Maxim Gorki beschäftig thaben.

Für ihr neues Projekt DE/Gorki/2013 haben sie sich "Kinder der Sonne" (Regie: Seifert) und "Die Letzten" (Regie: Masurath) vorgenommen, beleuchtet, verdichtet, verformt, eine Essenz gefunden und schliesslich zu einem Abend gemacht, an dem man ein Fragment des jeweiligen Stückes sehen wird, welches die heutigen Bezüge - privat wie auch gesellschaftlich - von Leuten zeigt, die sich in Illusionen festnisten, die die nahende Wandlung bzw. gewaltsame Veränderung (bei Gorki war es die Revolution in Russland) im selben Maße herbeisehnen wie ignorieren und in ihren Scheinwelten existieren.

 

Regie: Jutta Ina Masurath / Claus Peter Seifert

Bühne/Kostüme: Katrin Ehrhardt //

Musik: Zoran Krga //

Licht: Michael Wüst

Dramaturgie: Sabine Lendvai //

Technik: Hans Barth //

Regieassistenz: Tamara Müller

Fotografie: Katrin Ehrhardt

 

Darsteller „Die Letzten": Christoph Vogel, Dorina Pascu, Ria Schindler, Nika Wanderer, Jördis

Wölk und Carla Weingarten

Darsteller „Kinder der Sonne“: Markus Böker, Dorina Pascu, Nika Wanderer, Cecilia Hafiz, Adam

Markiewicz, Stefan Krischke und Zoran Krga.

 

Weitere Vorstellungen: 16. / 17. August, 20:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑