Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dea Loher, "Das letzte Feuer" im Staatstheater KarlsruheDea Loher, "Das letzte Feuer" im Staatstheater KarlsruheDea Loher, "Das letzte...

Dea Loher, "Das letzte Feuer" im Staatstheater Karlsruhe

Premiere : Donnerstag, 10. Juni 2010, 20.00 Uhr | Schauspielhaus

 

Am Mittag des neunzehnten August vor wenigen Jahren kommt Rabe, ein Fremder, in ein heruntergekommenes Viertel am Rande der Stadt. An diesem Tag geschieht dort ein Unfall und Rabe ist der einzige Augenzeuge.

Ein Junge wird überfahren, von Polizistin Edna, die in einer wilden Verfolgungsjagd hinter Olaf her ist, den sie für einen landesweit gesuchten Attentäter hält. Olaf ist aber nur ein arbeitsloser Kokser, der sich das Auto „geliehen“ hat. Es gehört der krebskranken und brustamputierten Karoline, ehemalige Kollegin von Susanne Schraube und Geliebte von Ludwig Schraube, die Eltern des getöteten Jungen. Oma Rosemarie Schraube ist alzheimerkrank und vergisst täglich, dass ihr Enkel tot ist. Und Peter versucht verzweifelt seinen Freund Olaf, der sein Zimmer nicht mehr verlässt, zurück ins Leben zu locken. Wenigstens hat sein Hund Humboldt endlich Arbeit gefunden, er bekommt einen Job als Nachtwächter und braucht dafür dringend einen neuen Namen.

 

Dea Loher versammelt in „Das letzte Feuer“ – 2008 bei der Kritikerumfrage von „Theater heute“ zum deutschsprachigen Stück des Jahres gewählt – Menschen, die alle etwas verloren haben, ein Kind, den Job, ein Körperteil, das Gedächtnis, die Hoffnung. Sie alle sind auf der Suche nach Sinn, Schönheit und Verstand. Es entsteht ein Szenario, das fast schon absurd wäre, käme es als realistisches Drama daher. Erzählt wird die Geschichte in der Rückschau von einem WIR, das sich aus Einzelstimmen der Beteiligten zusammensetzt und Stück für Stück die Ereignisse rekonstruiert. Erst durch das gemeinsame Erzählen wird die Erinnerung möglich und erträglich und es entsteht eine sachliche Distanz, die trotz der Tragik einen irrwitzigen und grotesken Humor enthält.

 

Regie: Crescentia Dünßer | Bühne und Co-Regie: Otto Kukla | Kostüme: Annie Lenk | Musik: Nina Wurman

 

Anna-Magdalena Beetz, Gunnar Schmidt

und Ensemble (WIR)

Claudia Frost (Susanne), André Wagner (Ludwig), Annika Martens (Rosmarie), Teresa Trauth (Edna), Lisa Schlegel (Karoline), Jonas Riemer (Olaf), Sebastian Kreutz (Peter), Timo Tank (Rabe)

 

Musiker: Nina Wurman (Akkordeon), Christoph Lewandowski (Trompete), Tibor Szegedi (Tuba), Chriss Gross (Schlagzeug)

 

Weitere Vorstellungen: 11. und 13. Juni 2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑