Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Denis Diderot / Johann Wolfgang von Goethe: "Rameaus Neffe", Renaissance-Theater Berlin Denis Diderot / Johann Wolfgang von Goethe: "Rameaus Neffe",...Denis Diderot / Johann...

Denis Diderot / Johann Wolfgang von Goethe: "Rameaus Neffe", Renaissance-Theater Berlin

Premiere 6.3.2010, 20.00 Uhr, Bruckner-Foyer

 

Den Dialog "Rameaus Neffe", eines der großen Stücke der Weltliteratur, verdanken wir zwei der bedeutendsten Denker des 18. Jahrhunderts: Diderot als Autor und Goethe als Übersetzer.

 

Die Probleme, die der Dialog behandelt, haben bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren. Eines davon: die unsichere finanzielle Lage der Künstler.

Genügend Theorien sprechen offen aus, daß Wohlstand dem Genie schade; seine Zeit kommt erst nach seinem Tod, das Elend wird zum Prüfstein des Genies. Für die Bürger ist der Künstler nur ein Schmarotzer, seine Tätigkeit höchstens als Hobby geduldet. Ein anderes Syndrom resultiert unmittelbar aus der Vermarktung von Kunst: Unter dem Druck des Marktes sieht sich der Künstler gezwungen, ohne Unterlaß Neues zu schaffen - andererseits ist alles schon einmal da gewesen!

 

Alle wesentlichen Probleme des modernen Kunstbetriebs hatte Diderot bereits um 1770 vorhergesehen. Goethe konnte sie so kongenial begreifen und übersetzen, da sie Anfang des 19. Jahrhunderts bereits unübersehbar manifest geworden waren.

 

"Rameaus Neffe" ist einer der wildesten und subversivsten Texte der europäischen Aufklärung. Wer immer heute nach den sogenannten westlichen Werten Ausschau hält, kann an Diderots philosophischem Dialog erkennen, daß gerade der Zweifel an festen Werten und die schonungslose Kritik an der eigenen Gesellschaft zum Kostbarsten der europäischen Kultur gehören. Da Diderots skandalöses Werk zuerst nur als Abschrift aus der Petersburger Eremitage kursierte und dabei in die Hände Johann Wolfgang Goethes gelangte, wurde es selbst im Heimatland Diderots, Frankreich, zuerst durch Goethes Übersetzung bekannt.

 

Rolf Hoppe, der international renommierte Schauspieler, gründete 1995 den Kultur- und Kunstverein Schönfelder Hochland nahe Dresden. Kernpunkt des Kunst- und Kulturprojektes ist ein Kammertheater in einer alten Scheune mit ca. 150 Plätzen. Im Sommer 2002 begann „Hoppes Hoftheater“ seinen regelmäßigen Spielbetrieb und ist nun erstmalig im Renaissance-Theater Berlin zu Gast.

 

mit Mathias Mertens und Daniel Minetti

Regie Helfried Schöbel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑