HomeBeiträge
„Der Besuch der alten Dame“ - Moritat frei nach Friedrich Dürrenmatt - Theater Bremen„Der Besuch der alten Dame“ - Moritat frei nach Friedrich Dürrenmatt -...„Der Besuch der alten...

„Der Besuch der alten Dame“ - Moritat frei nach Friedrich Dürrenmatt - Theater Bremen

Premiere am 5. März 2019 um 20 Uhr im Brauhauskeller

Es ist absolut kein Geld da: keines für Bildung, keines zur Gebäudeerhaltung, keines für Krankenhäuser, Kindergärten oder irgendetwas, das der Mensch zum Leben braucht. Dann kündigt sich Claire an. Claire Zachanassian. Die steinreiche alte Dame will ihren Heimatort besuchen. Sie ist bekannt für ihre Großzügigkeit. Sicher fällt etwas ab für das Örtchen. Etwas mehr, vielleicht sogar. Claire lässt sich nicht lange bitten, ihre Vorstellungen sind glasklar: Sie würde Milliarden geben für den Aufschwung. Aber einer müsste weg: Jemand sollte zunächst ihre Jugendliebe töten.

 

Kann es moralisch wirklich falsch sein, einen Menschen für das Gemeinwohl zu opfern? Diese Frage wird in der kleinen Stadt immer lauter. Alle beginnen, einzukaufen. Pläne zu machen.  Noch mehr Schulden anzuhäufen. Jemand wird das, was getan werden muss, damit das Geld fließt, schon tun, oder?

Mathilde Lehmann führt bei dieser Moritat frei nach Friedrich Dürrenmatt Regie: Drei Schauspieler*innen braucht sie nur für ihre Inszenierung, für ihren speziellen Blick auf eine Frage, die nie an Aktualität verliert. „Wozu ist der Mensch bereit, für wirtschaftlichen Wohlstand und käufliches Glück?“, so Simone Sterr, die die Inszenierung als Dramaturgin begleitet.

Mathilde Lehmann studierte Dramaturgie in Leipzig und Schauspielregie an der Theaterakademie August Everding in München. Bereits in ihrem letzten Studienjahr 2016/2017 wurde sie als Regieassistentin ans Theater Bremen verpflichtet und schloss ihr Studium 2018 mit der Masterarbeit „in medias res“, einer Koproduktion von Prinzregententheater München, Cammerspiele Leipzig und Theater Bremen, ab. Unter 61 Bewerber*innen gewann ihr Konzept „Fedom – Manifest einer neuen Weiblichkeit“ den Regiewettbewerb am Theater Erlangen. Mathilde Lehmann wird dort am Ende der Spielzeit inszenieren.

Gabriele Möller-Lukasz spielt Dürrenmatts alte Dame mit zwei Ills an ihrer Seite: Alexander Angeletta und Guido Gallmann
 

Regie:                                                Mathilde Lehmann
Bühne und Kostüme:                       Nanako Oizumi
Dramaturgie:                                    Simone Sterr

Mit:                                                    Alexander Angeletta, Guido Gallmann und Gabriele Möller-Lukasz

Mittwoch, 13. März 2019, 20:00 Uhr / ausverkauft (eventuell Restkarten an der Abendkasse)
Freitag, 15. März 2019, 20:00 Uhr / ausverkauft (eventuell Restkarten an der Abendkasse)
Donnerstag, 28. März 2019, 20:00 Uhr / ausverkauft (eventuell Restkarten an der Abendkasse)
Donnerstag, 18. April 2019, 20:00 Uhr
Donnerstag, 25. April 2019, 20:00 Uhr

Bild: Friedricih Dürrenmatt

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑