Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER BETTELSTUDENT im Staatstheater CottbusDER BETTELSTUDENT im Staatstheater CottbusDER BETTELSTUDENT im...

DER BETTELSTUDENT im Staatstheater Cottbus

Operette in drei Akten von Carl Millöcker

Premiere am Samstag, 27. Oktober 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Der 1882 - also ziemlich genau vor 125 Jahren - in Wien uraufgeführte “Bettelstudent” ist Millöckers unbestrittenes Meisterwerk.

 

Es hat sich als eine der populärsten Operetten bis heute in der Gunst des Publikums gehalten. Im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus hat „Der Bettelstudent“ am Samstag, 27. Oktober 2007, 19.30 Uhr, Premiere. Die musikalische Leitung hat Christian Möbius, Regie führte Hauke Tesch. Das Bühnenbild entwarf Gundula Martin und die Kostüme Susanne Suhr. Für die Choreographie zeichnet AnnaLisa Canton verantwortlich.

 

Wie peinlich für Oberst Ollendorf: in aller Öffentlichkeit ließ ihn die adlige Komtesse Laura Nowalska einfach abblitzen, dabei hatte er sie doch nur auf die Schulter geküsst! Der sächsische Gouverneur von Krakau schwört Rache! Dazu entlässt er zwei junge Sträflinge aus dem Gefängnis. Sein Plan ist es, den armen Bettelstudenten Symon und den politischen Freiheitskämpfer Jan der adelsstolzen Familie Nowalska als heiratswilligen Fürsten Wybicki nebst Sekretär unterzujubeln.

Doch obwohl es tatsächlich zum wohl kalkulierten Eklat kommt, macht die Liebe dem selbstgerechten Ollendorf letzten Endes einen Strich durch die Rechnung ...

 

“Der Bettelstudent“, der Liebesgeschichte und Staatsaktion miteinander verwebt, ist ein Erfolgsstück voller musikalischer Situationskomik, beschwingt von echten Operetten-Ohrwürmern. Ein Muss für alle Freunde der klassischen Operette!

 

In der Cottbuser Inszenierung sind als die beiden jungen Menschen, die sich im Ringen um ihre Liebe selbst finden, Anna Sommerfeld (Laura) und Jens Klaus Wilde (Symon) zu erleben. Viel schneller werden sich an ihrer Seite Hardy Brachmann (Jan) und Gesine Forberger / Cornelia Zink (Bronislawa) einig. Der verarmten Palmatica Gräfin Nowalska geben Carola Fischer / Anna Fischer adelige Attitüde. Und als kalkulierender Machtmensch Oberst Ollendorf konnte der metiererfahrene Fritz Hille gewonnen werden. Es singt der Opernchor des Staatstheaters Cottbus, Tänzerinnen und Tänzer des Staatstheaters geben dem polnischen Treiben bizarren Schwung. Es spielt das Philharmonische Orchester des Staatstheaters.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑