Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER DRACHE VOM DÖNBERG von John Frederick Lampe, Wuppertaler BühnenDER DRACHE VOM DÖNBERG von John Frederick Lampe, Wuppertaler BühnenDER DRACHE VOM DÖNBERG...

DER DRACHE VOM DÖNBERG von John Frederick Lampe, Wuppertaler Bühnen

Premiere am 04. Februar 2011, 20.00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus

 

Eine Kammeroper aus dem Barock, komponiert 1737 von John Frederick Lampe, einem Deutschen, der, wie Händel, nach England emigriert war. Der Originaltitel The Dragon of Wantley spielt auf eine englische Legende an, die das zerstörerische Wüten eines Drachens in der Nähe von Sheffield erzählt.

Diese Legende wurde zur Folie eines Konfliktes zwischen einer Kirchengemeinde und deren Vorsteher, der höhere Steuern forderte, und der in ein satirisches Gedicht mündete, in der der Gemeindevorsteher zum erpresserischen Drachen wurde, der eine ganz Region in Angst und Schrecken versetzt. Dieses Gedicht verwandelte Henry Carey in ein Libretto, das Lampe vertonte und damit einen Riesenerfolg in London landete.

 

Im The Dragon of Wantley war das Opfer der Satire kein Gemeindevorsteher aus der englischen Provinz, sondern Georg Friedrich Händel. Musikdramaturgisch äußerst treffsicher macht sich Lampe lustig über die großen italienischen Opern Händels, in der Fürsten, intrigante Hofdamen und Götter ihre tragischen Konflikte in überlangen Arien artikulierten, wobei der eigentliche Konflikt immer mehr in den Hintergrund tritt. Ähnlich bei Lampe, dafür aber komisch: die Bedrohung des Dorfes durch den Drachen weicht einer ausführlich inszenierten Dreiecksgeschichte zwischen dem Ritter, dem Drachentöter wider Willen, seiner kapriziösen Verlobten und dem Bürgermeisterstöchterchen, in das er sich verliebt. Erst in der letzten Szene erinnert man sich des Drachen, er bekommt einen Tritt in den Hintern und das wars.

 

Für die Wuppertaler Aufführung wurde ein neuer Titel gefunden, und man wird auch in der aktuellen Gegenwart das Opfer der Satire in Wuppertal finden. Der Text wurde neu geschrieben, hält sich aber an die dramatische Konstruktion des Originals.

 

Zum ersten Mal produziert die Opernsparte der Wuppertaler Bühnen eine Oper im Kleinen Schauspielhaus, das seit Beginn der Spielzeit 2009/10 die kleine Spielstätte der Wuppertaler Bühnen ist und seither nahezu ausschließlich vom Schauspiel bespielt wurde.

 

(Originaltext von Henry Carey The Dragon of Wantley, Text für die Wuppertaler Aufführung von Johannes Blum)

 

Musikalische Leitung: Boris Brinkmann

Inszenierung: Iwona Jera

Bühne und Kostüm: Dorien Thomsen

Video: René Jeuckens, Grischa Windus

Dramaturgie: Johannes Blum

 

Mit: Annika Boos, Miljan Milović, Thomas Schobert, Miriam Scholz, Christian Sturm,

Tanzstatisterie,

Sinfonieorchester Wuppertal

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 5. und 13. Februar 2011 im Kleinen Schauspielhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑