Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Dramaturg des Bayerischen Staatsschauspiels Georg Holzer wird mit dem André-Gide-Preis 2008 ausgezeichnet.Der Dramaturg des Bayerischen Staatsschauspiels Georg Holzer wird mit dem...Der Dramaturg des...

Der Dramaturg des Bayerischen Staatsschauspiels Georg Holzer wird mit dem André-Gide-Preis 2008 ausgezeichnet.

Georg Holzer ist der Träger des André-Gide-Preises für deutsch-französische Literaturübersetzungen 2008, zusammen mit Barbara Fontaine.

Er erhält den Preis für seine deutsche Übersetzung der „Amoren für Cassandre“ (frz. „Amours de Cassandre“) von Pierre de Ronsard.

 

Barbara Fontaine, Paris, wird für ihre französische Fassung des zeitgenössischen Romans von Stephan Wackwitz „Un pays invisible“ (deutsches Original: „Ein unsichtbares Land“) ausgezeichnet.

Der Preis ist mit 10.000€ dotiert.

 

Georg Holzer

Geboren 1974 in München. Studium der Germanistik, Romanistik und Soziologie in Berlin, Poitiers und Florenz. In der Spielzeit 2000/01 Dramaturgieassistent an den Münchner Kammerspielen. 2001/02 Dramaturgieassistent am Bayerischen Staatsschauspiel. Seit der Spielzeit 2002/03 Dramaturg am Bayerischen Staatsschauspiel. Zusammenarbeit u.a. mit Elmar Goerden, Hans-Ulrich Becker, Werner Fritsch, Alexander Nerlich und Franz Xaver Kroetz. Lehraufträge im Studiengang Dramaturgie der LMU München und dem Studiengang Schauspiel der Bayerischen Theaterakademie August Everding.

 

Übersetzungen von italienischer und französischer Theaterliteratur: Stücke von Fausto Paravidino (Peanuts, Genua 01, Stillleben in einem Graben), Luca De Bei (Himmel ohne Wolken), Antonio Negri (Der gebogene Mann), Stéphanie Marchais (In meiner Küche wart ich auf dich) und Jean Genet (Die Wände). Übertragung der „Amoren für Cassandre“ von Pierre de Ronsard (Elfenbein Verlag Berlin 2006). 2007 Mitglied der Jury des Übersetzerstipendiums „Theater-Transfer/Transfert Théâtral“. Neuübersetzung von Calderóns „Das Leben ein Traum“ für die Inszenierung von Alexander Nerlich im Residenz Theater.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑