Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, Romantische Oper von Richard Wagner, Staatsoper im Schiller Theater BerlinDER FLIEGENDE HOLLÄNDER, Romantische Oper von Richard Wagner, Staatsoper im...DER FLIEGENDE HOLLÄNDER,...

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, Romantische Oper von Richard Wagner, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere: 28. April 2013, 19.30 Uhr. -----

Nach den Ring-Zyklen unter Daniel Barenboim wird das Wagner-Jubiläums-Programm an der Staatsoper im Schiller Theater mit Der fliegende Holländer fortgesetzt.

Gezeigt wird als Deutschland-Premiere Philipp Stölzls hochgelobte Inszenierung, die 2009 am Theater Basel herausgekommen ist. Die musikalische Leitung der Staatskapelle Berlin hat Daniel Harding übernommen, der nicht nur sein Operndebüt an der Staatsoper gibt, sondern mit Der fliegende Holländer seine erste Wagner-Oper überhaupt dirigieren wird.

 

Es singen Michael Volle (Der Holländer), Tobias Schabel (Daland), Emma Vetter (Senta), Frank van Aken (Erik), Simone Schröder (Mary) und Florian Hoffmann (Steuer­mann) sowie der Staatsopernchor unter der Leitung von Eberhard Friedrich.

 

Philipp Stölzl schafft mit seinem Fliegenden Holländer eine Operninszenierung, die Asso­ziationen an einen Krimi oder Schauerroman weckt. Das Bühnenbild lässt dabei die Grenze zwischen Traum und Realität verschwinden. Zu sehen ist eine Bibliothek in einem groß­bürgerlichen Ambiente. Ein Kronleuchter, alte Folianten und ein die Szenerie beherr­schendes großformatiges Gemälde an der Wand, das den fliegenden Holländer zeigt. Die junge Senta flüchtet sich ganz in diese sagenhafte Fantasiewelt der Bücher und Geschichten. Der Holländer ist ihr Traum­mann, während ihr Vater sie als gute Partie an einen reichen älteren Mann verheiraten möchte… »Radikal und albtraumhaft (Neue Zürcher Zeitung); »Eine Inszenierung von komplexer Doppelbödigkeit. Fulminant« (Basler Zeitung).

 

Weitere Vorstellungen am 1., 4., 10., 16., 19. und 22. Mai

 

 

 

 

 

Werkeinführungen 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑