Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, Romantische Oper von Richard Wagner, Staatsoper im Schiller Theater BerlinDER FLIEGENDE HOLLÄNDER, Romantische Oper von Richard Wagner, Staatsoper im...DER FLIEGENDE HOLLÄNDER,...

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, Romantische Oper von Richard Wagner, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere: 28. April 2013, 19.30 Uhr. -----

Nach den Ring-Zyklen unter Daniel Barenboim wird das Wagner-Jubiläums-Programm an der Staatsoper im Schiller Theater mit Der fliegende Holländer fortgesetzt.

Gezeigt wird als Deutschland-Premiere Philipp Stölzls hochgelobte Inszenierung, die 2009 am Theater Basel herausgekommen ist. Die musikalische Leitung der Staatskapelle Berlin hat Daniel Harding übernommen, der nicht nur sein Operndebüt an der Staatsoper gibt, sondern mit Der fliegende Holländer seine erste Wagner-Oper überhaupt dirigieren wird.

 

Es singen Michael Volle (Der Holländer), Tobias Schabel (Daland), Emma Vetter (Senta), Frank van Aken (Erik), Simone Schröder (Mary) und Florian Hoffmann (Steuer­mann) sowie der Staatsopernchor unter der Leitung von Eberhard Friedrich.

 

Philipp Stölzl schafft mit seinem Fliegenden Holländer eine Operninszenierung, die Asso­ziationen an einen Krimi oder Schauerroman weckt. Das Bühnenbild lässt dabei die Grenze zwischen Traum und Realität verschwinden. Zu sehen ist eine Bibliothek in einem groß­bürgerlichen Ambiente. Ein Kronleuchter, alte Folianten und ein die Szenerie beherr­schendes großformatiges Gemälde an der Wand, das den fliegenden Holländer zeigt. Die junge Senta flüchtet sich ganz in diese sagenhafte Fantasiewelt der Bücher und Geschichten. Der Holländer ist ihr Traum­mann, während ihr Vater sie als gute Partie an einen reichen älteren Mann verheiraten möchte… »Radikal und albtraumhaft (Neue Zürcher Zeitung); »Eine Inszenierung von komplexer Doppelbödigkeit. Fulminant« (Basler Zeitung).

 

Weitere Vorstellungen am 1., 4., 10., 16., 19. und 22. Mai

 

 

 

 

 

Werkeinführungen 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑