Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Freischütz", Romantische Oper von Carl Maria von Weber - Theater Plauen-Zwickau"Der Freischütz", Romantische Oper von Carl Maria von Weber - Theater..."Der Freischütz",...

"Der Freischütz", Romantische Oper von Carl Maria von Weber - Theater Plauen-Zwickau

Premiere 11.07.2014, 20:00 Uhr in Zwickau, Freilichtbühne am Schwanenteich. -----

Max, ein junger Jäger, kann die Stelle des Erbförsters und die Hand seiner geliebten Agathe zugleich erhalten, wenn er beim traditionellen Probeschuss nicht versagt.

 

Doch da er in letzter Zeit kaum mehr trifft, setzt er all seine Hoffnung auf ein Versprechen des Jägerburschen Caspar, der ihn nachts in die Wolfsschlucht führt und ihm eine Freikugel in Aussicht stellt, die immer trifft. Nur muss er sich mit dem Bösen einlassen. Alle Kugeln treffen am folgenden Tag, nur die letzte ist des Teufels Kugel und wird auf Agathe gelenkt ...

 

Mit der 1821 uraufgeführten Oper Der Freischütz gelang es Carl Maria von Weber, den Geist der Zeit in einem Musikwerk einzufangen, das zum Inbegriff der romantischen Oper und zur ersten deutschen Nationaloper avancieren sollte. Ganz im Sinne der Romantik sind die Handelnden nur Teil einer irrationalen, stimmungsgeladenen Atmosphäre, in der nicht die Akteure die eigentlichen Protagonisten der Oper sind, sondern der Wald Schauplatz widerstrebender Mächte wird: Als Lebensmittelpunkt des jungen Weidmanns Max, bei dem sich alles um die Jagd dreht, sowie als Ort dämonischen Treibens, an dem Max und sein Jagdgeselle Caspar mit Hilfe des Schwarzen Jägers Samiel sieben Freikugeln gießen, erhält der Wald eine mystische Atmosphäre, in der Gutes und Böses gleichermaßen gedeihen.

 

Dichtung von Johann Friedrich Kind ¬ Musik von Carl Maria von Weber

 

Musikalische Leitung Tobias Engeli

Regie Rainer Wenke

Bühne/Kostüme Andrea Eisensee

Dramaturgie Ulrike-Cordula Berger

 

Ottokar, böhmischer Fürst Roman Tsotsalas

Kuno, fürstlicher Erbförster Hasso Wardeck

Agathe, seine Tochter Inga-Britt Anderson

Ännchen, eine junge Verwandte Chrissa Maliamani

Kasper, erster Jägerbursche Karsten Schröter

Max, zweiter Jägerbursche Fritz Feilhaber

Eremit Martin Scheepers

Kilian, ein Bauer Mathias Polenz

Samiel, der schwarze Jäger Tilman Rau

 

Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau

Opernchor

Singakademien Plauen und Zwickau

Statisterie

 

Spieldauer [ca. 2 h 45 min m. P.]

 

13.07.2014 ¬ 20:00 Uhr

16.07.2014 ¬ 10:00 Uhr

18.07.2014 ¬ 20:00 Uhr

19.07.2014 ¬ 20:00 Uhr

20.07.2014 ¬ 19:00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑