Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der gestiefelte Kater", Märchenoper von César A. Cui nach Charles Perrault, Staatsoper Hannover"Der gestiefelte Kater", Märchenoper von César A. Cui nach Charles Perrault,..."Der gestiefelte Kater",...

"Der gestiefelte Kater", Märchenoper von César A. Cui nach Charles Perrault, Staatsoper Hannover

Premiere: Donnerstag, 7. April 2016, 11 Uhr, Ballhof Zwei. -----

Eines der bekanntesten Märchen, „Der gestiefelte Kater“, hat 1913 der russische Komponist César Cui vertont. Mit über 70 Jahren hat sich der Komponist und Musikkritiker der Komposition von Kinderopern zugewandt: So entstand auch Der gestiefelte Kater nach dem bekannten französischen Volksmärchen von Charles Perrault.

 

Hierzulande sind vor allem die Fassungen von Ludwig Bechstein und den Brüdern Grimm in den Regalen der Kinderzimmer zu finden.

 

Unter der musikalischen Leitung von Kaling Hanke entfaltet sich die Märchenoper im Ballhof Zwei in einer Kammerorchester-Fassung. Die junge Regisseurin Zuzana Masaryk, zuletzt mit Die Schöne und das Biest in der Jungen Oper zu sehen, erweckt die bekannten Figuren vor den Augen der kleinen und großen Zuschauer zu neuem Leben.

 

für alle ab 6 Jahren

 

Musikalische Leitung

Kaling Hanke

Inszenierung

Zuzana Masaryk

Bühne

Magdalena Wiesauer

Kostüme

Elvira Freind

Einstudierung Kinder

Dan Ratiu /

Mareike Morr

Dramaturgie

Steffi Mieszkowski

Besetzung

 

Prinzessin

Eunhye Choi

Kater

Marie-Sande Papenmeyer

Mittlerer Bruder, Menschenfresser

Hyun-Taek Noh

Jean

Pawel Brozek

Älterer Bruder, König

Jan Szurgot

 

Kinderchor der Staatsoper Hannover

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

 

08.04.16 Fr 10:30

12.04.16 Di 10:30

13.04.16 Mi 10:30

20.04.16 Mi 10:30

21.04.16 Do 10:30

24.04.16 So 15:00

25.04.16 Mo 10:30

04.05.16 Mi 10:30

08.05.16 So 15:00

09.05.16 Mo 10:30

10.05.16 Di 10:30

27.05.16 Fr 10:30

31.05.16 Di 18:00

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑