Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
" Der Goldene Hahn" in Kassel" Der Goldene Hahn" in Kassel" Der Goldene Hahn" in...

" Der Goldene Hahn" in Kassel

Oper in drei Akten von Nikolai Rimski-Korsakow

Premiere: Samstag 29. April, 19.30 Uhr, Kuppeltheater, STAATSTHEATER KASSEL

Puschkins Märchen vom goldenen Hahn diente Rimski-Korsakow zur Vorlage seiner letzten Oper, in der romantische Poesie und satirischer Witz eine spannende Verbindung eingehen.

 

Der alt gewordene Zar Dodon sieht sein Reich von potenziellen Feinden umringt. So gerne würde er sich in Sicherheit wiegen, doch ihm fehlen die Mittel, die Landesgrenzen ausreichend zu bewachen. Auch seine beiden Söhne und die Bojaren, die ihn umgeben, wissen keinen hilfreichen Rat. Da taucht auf einmal ein Astrologe mit einem merkwürdigen Geschenk auf: Einem goldenen Hahn, der die Menschen vor feindlichen Angriffen warnen kann. So beschützt, kehrt wohlige Ruhe im Hause Dodons ein. Doch dann erklingt eines Tages der Hahnenschrei, der nahenden Krieg verkündet. Und schließlich muss der Zar selbst sich zur Schlacht rüsten – und ahnt noch nicht, welche Herausforderungen ihm bevorstehen. Denn in der Ferne begegnet er der Königin von Schemacha mit ihren seltsam zauberhaften Reizen.

 

Dass die 1906/07 entstandene Oper den Zensor reizte, ist nicht verwunderlich – zeigt sie doch im arglosen Gewand des Märchens nicht weniger als die letzten Zuckungen einer Herrschaft, die sich selbst überlebt hat. »Alles nur ein Gaukelspiel«, behauptet der Astrologe im Epilog – was stimmt, aber nichts daran ändert, dass die offenen Fragen, die am Ende der Geschichte verbleiben, noch immer auf Antwort harren.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑