Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Aachen: "Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus MozartTheater Aachen: "Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus MozartTheater Aachen: "Così...

Theater Aachen: "Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere 02. Juni 2019,18:00 Uhr,

Zwei Paare. Glücklich. Doch ein mahnender Philosoph, Don Alfonso, bremst den jugendlichen Liebeseifer der beiden Männer Ferrando und Guglielmo: Eigentlich seien Beziehungen austauschbar und Treue völlig überschätzt. Als Fremde verkleidet sollen die beiden versuchen, ihre Liebsten zu umgarnen, schließlich für sich zu gewinnen und als treulos zu entlarven. So beginnt ein psychologisches Experiment, das niemanden unbeteiligt zurück lässt. Es kommt zum Tausch der Partner, zu Gewissensbissen, neu aufblühender Liebe und tiefer Verletzung.

 

»Così fan tutte« – So machen es alle Frauen. So überschrieb Lorenzo da Ponte das letzte seiner drei Libretti, die von Wolfgang Amadeus Mozart vertont wurden. Auf diesen Nenner bringt Don Alfonso sein Weltbild. Wie zuvor in »Le nozze di Figaro« und »Don Giovanni« handelt es sich um eine komische Oper; wie die vorigen Zusammenarbeiten zeichnet sich auch »Così fan tutte« durch die subtile Zeichnung zwischenmenschlicher Regungen und Abgründe aus. Das Komische wird existentiell.

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Mathis Groß, Justus Thorau
    Inszenierung Ute M. Engelhardt
    Bühne Mara Scheibinger
    Kostüme Dorothee Joisten
    Dramaturgie Pia-Rabea Vornholt

Fiordiligi Katharina Hagopian, Netta Or
    Dorabella Rina Hirayama, Fanny Lustaud
    Guglielmo, Offizier, Liebhaber Fiordiligis Andrew Finden
    Ferrando, Offizier, Liebhaber Dorabellas Patricio Arroyo
    Despina, Kammermädchen der Damen Suzanne Jerosme, Jelena Rakic
    Don Alfonso, ein alter Philosoph Hrólfur Saemundsson
    Staitsterie Statisterie Theater Aachen
    Sinfonieorchester Aachen
   

Fr 07. Juni, 19:30 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
Fr 07. Juni, 20:00 Uhr, Bühne,
Mo 10. Juni, 18:00 Uhr, Bühne,
Sa 15. Juni, 19:00 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
Sa 15. Juni, 19:30 Uhr, Bühne,
Mi 26. Juni, 19:30 Uhr, Bühne,
So 30. Juni, 17:30 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
So 30. Juni, 18:00 Uhr, Bühne,
Mi 03. Juli, 19:00 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
Mi 03. Juli, 19:30 Uhr, Bühne,
So 07. Juli, 14:30 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
So 07. Juli, 15:00 Uhr, Bühne, Zum letzten Mal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑